OP-Artikel zu Marburger Bildungsfest 10-6-2014

Nachricht
Autor
oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP-Artikel zu Marburger Bildungsfest 10-6-2014

#1 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 18:07

Medien-Berichte bzgl. Bildungsfest(-Konflikt) 2014:
*************************************************************************
((Rand-Bemerkung vorab: Ein Herr Tom Krause bat darum, dass wir auf unseren Seiten einen Link zu seiner Seite stellen würden, wo er ein kostenloses Info-Buch über KFZ-Versicherungen anbietet, und schlug als Verlinkungs-Stelle bei uns dieses Forums-Thema vor... Interessante Wahl... In der Tat will ich ja in Zukunft noch einige LeserInnen-Ströme nach hier lenken - z.B. vom Pluspedia-Artikel über "Jürgen Wagner" aus, in dem auch ein Abschnitt über den Bildungsfest-Konflikt enthalten ist -, so dass das Thema hier gut in den Blick der Menschen kommen möge... Und da ich prinzipiell gerne die vielfältigsten Aktionen in Richtung Schenk-Ökonomie fördere (- auf Facebook z.B. auch schonmal auf ein kostenloses Waschmittel-Angebot hinwies -) , sei hier für Interessierte auf das geschenkte KFZ-Versicherungen-Buch hingewiesen:
"Hallo, unter http://www.kfzagenten.com/ biete ich ein kostenloses E-Book zum Thema KFZ Versicherung mit umfassenden Informationen zum Download an.
Wären Sie bereit, meine Webseite bzw. das E-Book von Ihrer Webseite aus zu verlinken (z. B. von viewtopic.php?f=45&t=371)?
(Das E-Book kann übrigens ohne Anmeldung oder ähnliche Hürden einfach im PDF-Format heruntergeladen werden, ohne weitere Verpflichtungen. Das wird auch dauerhaft so bleiben.) ...
Freundliche Grüße, Tom Krause"))


********************************************************************************


OP-Artikel vom 10.6.2014 (hier erst der Artikel, dann in den folgenden Postings die Kommentare):



http://www.op-marburg.de/Lokales/Marbur ... rojekt-aus
aufgerufen am 6.7.2014 um 15:54 Uhr


******************************************


RSS | E-Paper | OP mobil | OP-Marburg.de Anmeldung

10.06.2014 16:57 Uhr


Feier auf Lahnwiesen
Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus
Auftakt zum Bildungsfest: Dutzende Mitmach- und Info-Angebote gibt es von Donnerstag bis Sonntag auf den Lahnwiesen. Ein Ziel der 7. Auflage des Fests ist es, alternative Lebensmodelle vorzustellen.

Das Bildungsfest startet morgen um 18 Uhr auf den Lahnwiesen. Archivfoto

Marburg. Kleidertausch, Häkelkurse, Energie-Debatten: In fünf Zelten geht es um soziale, kreative oder ökologische Themen. Initiativen aus Marburg stellen sich und ihre Arbeit vor, etwa FoodCoop, Mietshäusersyndikat, Solidarische Landwirtschaft oder Vegan. „Wandel fängt bei jedem einzelnen an“, sagt Daniela Pastors vom Organisation-Team des Bildungsfests. Ob in Marburg, Hessen oder anderen Ländern: Die Menschheit stehe vor Herausforderungen, die sich nicht auf politischer Ebene lösen ließen.
Vielmehr bedürfe es einer neu herausgebildeten Geisteshaltung, „einem Wertewandel“. Sie nennt ein Alltags-Beispiel: Die Politik könne zwar Schulen energetisch sanieren, etwa neue Fenster einbauen, nur nütze das nichts, wenn Schüler oder Lehrer beim Heizen die Fenster offen lassen. „Mit Wandel meinen wir etwas breit gefächertes. Nicht alles neu zu kaufen, etwa“, sagt Jan Friese vom Organisation-Team. Er appelliert an die Besucher, sich auf dem Festplatz auf den Lahnwiesen nahe der Mensa Eindrücke zu holen, sich inspirieren zu lassen. „Damit jeder seine Einstellung, sein Handeln überprüfen kann.“
Das Bildungsfest ist indes von der Unesco als offizielles Projekt der Weltdekade 2014 ausgezeichnet worden. Die internationale Organisation ruft immer dann eine Dekade aus, wenn sie ein weltweit bedeutsames Thema als besonders wichtig einschätzt, bisher aber noch nicht genug dafür getan wurde. Von 2005 bis 2014 ist das Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ - und in Marburg habe sich eine Veranstaltung etabliert, die diese vorantreibe. „Spannende Themen, die man sonst nicht auf dem Schirm hat“, sagt Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne).
Nach Streit mit „Öff Öff“: Hoffnung auf ruhiges Fest
2013 geriet das Bildungsfest in die Kritik. Der Aussteiger Jürgen Wagner alias „Öff Öff“ protestierte auf der Mensabrücke gegen seinen Ausschluss vom Fest, nachdem ihm Teilnehmer im Jahr 2012 sexuelle Belästigung vorwarfen. Pastors und Co. wollen vermeiden, dass es 2014 abermals zum Streit kommt. „Wir stehen im Dialog, arbeiten die Geschehnisse des letzten Jahres mit ihm auf. Das sollte geklärt sein, bevor er wieder teilnimmt.“ Im Vorfeld gab es zudem Irritationen um die Mit-Veranstalter des Bildungsfests. Auf der Homepage war unter anderen der Fachbereich Erziehungswissenschaften genannt. Klarstellung der Organisatoren: „Dem ist nicht so. Wir erhalten, leider keine finanzielle Unterstützung der Uni“, sagt Pastors.
Programm auf http://www.bildungsfest-marburg.de
von Björn Wisker

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP-Artikel zu Marburger Bildungsfest 10-6-2014 2

#2 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 18:11

Hier der erste Teil der Kommentare zum OP-Artikel vom 10.6.2014:

http://forum.op-marburg.de/showthread.php?t=2987111
aufgerufen am 20.6.2014 um 18:22

*************************************




OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 1 von 4
1
2
3
>
Letzte »


Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


10.06.2014, 17:03
# 1
Redaktion
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 29.11.2009
Beiträge: 928.799
Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Auftakt zum Bildungsfest: Dutzende Mitmach- und Info-Angebote gibt es von Donnerstag bis Sonntag auf den Lahnwiesen. Ein Ziel der 7. Auflage des Fests ist es, alternative Lebensmodelle vorzustellen.

Zum Artikel



12.06.2014, 11:39
# 2
Anke Rochelt
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 2
Etwas irritiert wegen Klärungsgesprächen

Als eine Vertreterin für Schenker-Bewegung bei den begonnenen Mediations-Gesprächen möchte ich anmerken: Wir sind etwas irritiert: Nach langer Verzögerung (mit viiiel Bemühen unsererseits und viel Verzögern – mehr als ein Jahr! - durch andere Seiten) hat nun endlich ein Mediations-Prozess zwischen uns und dem Orga-Team des Bildungsfestes begonnen – wobei das zweite Gespräch der Mediation am Nachmittag des 10.6. stattfand, mit dem Hauptthema, wie ein Zwischenergebnis für das diesjährige Bildungsfest aussehen könne. Während dieses Mediations-Prozesses machen wir – auch auf Wunsch unserer Gesprächspartner – konfliktbezogene Veröffentlichungen immer vorher oder zumindest gleichzeitig der anderen Seite sichtbar (für uns generell kein Problem, weil wir aus Prinzip nur sachgerecht reden und schreiben wollen), und es ist gestern, am 11.6., auch eine gemeinsam beschlossene Presse-Erklärung (ein Leserbrief) der Mediations-Teilnehmer beider Seiten an die Oberhessische Presse gegangen... --- Umgekehrt stoßen wir nun (bei anderer Web-Suche gefunden) auf eine Zeitungs-Darstellung über uns, die uns nicht vorher sichtbar gemacht wurde oder mit uns abgestimmt wurde, und die zudem z.T. sehr „mißverständlich“ ist, wie Öff Öff in einem folgenden Kommentar noch näher erläutern wird.
Was auch immer passiert, als begeisterte Anhänger „gewaltfreier Konflikt-Kultur“ möchten wir solche Kultur modellhaft vorleben, so gut wir können, und wir wollen eigentlich nie so enttäuscht sein, dass wir damit aufhören würden. Im Gegenteil: Je schwieriger Konflikt-Situationen sind bzw. je stärker ein gewaltsames bzw. unkorrektes Verhalten ist – desto wichtiger finden wir solche Konfliktarbeit und desto intensiver sollte sie betrieben werden (– wobei Sanftheit und Umgänglichkeit im Kommunikations-Verhalten nicht das Ernstnehmen der Inhalte und z.T. auch skandalösen Geschehnisse beeinträchtigen soll)... Sonst könnte man wohl keine Hoffnung haben, gerade auch durch solche Arbeit eines Tages alle Konflikte und sogar Kriegs-Fronten auflösen zu können...



12.06.2014, 11:43
# 3
hesse
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 03.02.2011
Beiträge: 22
Plakate...

... an allen erdenklichen Stellen im Stadtgebiet vorallem im Bereich Weidenhausen weisen auf dieses Fest hin. Mit dem Logo der Stadt Marburg. Bravo.
Das nennt man übrigens "wildes Plakatieren" und kann meines Wissens geahndet werden. Das zeichet sich leider nicht aus...



12.06.2014, 12:03
# 4
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Einige Richtigstellungen von Öff Öff

Ein paar kurze Richtigstellungen zur Vermeidung von Missverständnissen:
1. Nicht nur ich, Öff Öff, wurde letztes Jahr ausgeschlossen, sondern alle Mitglieder von Schenker-Bewegung, d.h. zwei gemeinnützige Vereine und die „ganzheitliche Bildungs-Werkstatt lilitopia.de“, welche in den beiden Jahren zuvor problemlos beim Bildungsfest mitgemacht hatten und auch 2013 eingeladen waren.
2. „Sexismus“-Vorwürfe waren zwar ein paar Wochen vor dem Fest 2013 gegen mich gerüchtemäßig in Erscheinung getreten: Eine Frau berichtete im Orga-Team, ein paar andere Frauen hätten sich beim Fest 2012 von mir „zu sexualisiert angestarrt gefühlt“, wobei aber keinerlei Kontakt, Gelegenheit für Fragen etc. zu diesen Frauen möglich wurde, auch nicht für das Orga-Team, nicht einmal anonym über Dritte vermittelt usw., und zusätzlich wurden in die Ausladung an mich auch sinnentstellte Zitate von meinen Websites hinzugefügt. Das Orga-Team schloss sich den Vorwürfen trotzdem in der Zeit vor dem OP-Artikel http://www.op-marburg.de/Lokales/Mar...sfest-verbannt an, und vertrat, dass Frauen, die sich als Opfer von Sexismus sehen, die „Definitionsmacht“ hätten, einseitig festzulegen, was Männer gemacht hätten und wie das zu bestrafen sei, auch ohne weitere Erklärungen abgeben zu müssen...
3. Im genannten OP-Artikel – und seitdem auch bis jetzt – wurde dann jedoch bzgl. den Sexismus-Vorwürfen gesagt, diese nicht prüfbaren Vorwürfe würden vom Orga-Team NICHT mitvertreten bzw. seien nicht der Ausladungs-Grund. Im Artikel hieß es vielmehr, Grund sei die „Sicherheits-Lage beim Fest“, welche vom Orga-Team nicht ausreichend gewährleistet werden könne, wenn vielleicht radikale feministische Gruppen dort auf mich treffen würden. Diese auch im Orga-Team von Anfang an umstrittene Begründung ist offensichtlich „schwierig“ (- beim Anspruch eines „diskriminierungs-freien Raums“ mögliche Diskriminierungs-Opfer vorher ausladen...; übrigens kam es beim Fest dann auf der Mensa-Brücke zu einer solchen „feministischen“ Nötigungs-Aktion gegen unsere Schenker-Bewegungs-Gruppe, mit Mitmachen(!) von Orga-Team-Mitgliedern, speziell auch der Frau, die im Artikel auftrat -). Auch diese Ausladungs-Begründung wird vom Orga-Team NICHT mehr aufrechterhalten.
4. Die anderen Mitglieder von Schenker-Bewegung außer mir wurden eindeutig ausgeladen, weil sie die aus ihrer Sicht skandalöse Ausladung von mir beim Fest 2013 zum Thema machen wollten und das Orga-Team dies durch den Ausschluss aller verhindern wollte.



12.06.2014, 12:42
# 5
Matthias Körner
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 2
Zu den verbleibenden Ausladungsgründen

((Ich setze die Nummerierung aus dem Kommentar von Öff Öff fort.))


5. Übrig bleiben – wie ich als ein Mitglied der Kerngruppe von Schenker-Bewegung erfuhr - in diesem Jahr Ausladungs-Begründungen wie, es gebe bei Orga-Team-Mitgliedern z.T. „Schmerzen“ wegen den Geschehnissen 2013. Mehr als deutlich ist wohl (siehe 1. bis 4. im Kommentar von Öff Öff), dass – im Vergleich betrachtet - nicht wir als „Streit- und Unruhe-Stifter“ beschuldigt werden können. Trotzdem nennen manche Orga-Team-Mitglieder auch „Schutz vor Grenz-Überschreitungen durch Öff Öff“ als Ausladungsgrund, und „dass Öff Öff doch anerkennen könne, dass es ihm passiert sein könne, möglicherweise ohne Absicht und unbemerkt, irgendwelche Verletzungsgefühle bei Frauen ausgelöst zu haben, indem er sie anschaute“ (Vorwurf war ja „zu sexualisiertes Anstarren“), und „dass er sich dafür entschuldigen könne“...
Öff Öff hat mit Entschuldigungen eigentlich nie Probleme, entschuldigt sich gern auch, wenn auf solche für ihn (und viele andere) nicht wahrnehmbare Weise „Verletzungsgefühle“ bei Frauen geschehen (sein) sollten, und schlug ja schon beim Konfliktanfang 2013 für größtmögliche Rücksicht vor, falls es da solche verletzten, sehr sensiblen und ängstlichen Frauen gäbe, ihnen eine anonymitätsschützend über Dritte laufende Konflikt-Aufarbeitung anzubieten...
Aber was ist das für eine VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT? Vorwurf gegen Öff Öff: Durch bloßes Anschauen unbeabsichtigt und kaum wahrnehmbar „Verletzungsgefühle“ bei Frauen ausgelöst zu haben... (und gegen uns andere von Schenker-Bewegung: dass wir so einen Ausgrenzungs-Vorfall auf dem Fest zur Diskussion anbieten könnten!) --- während die andere Seite (feministisch genannte Gruppen, und das Orga-Team, soweit es dabei mitmachte) ihre („Anstarr“-)Vorwürfe schon zu Anfang mit eindeutigem Mobbing verbunden hat, (siehe die sinnentstellende Zitate-Sammlung), öffentlich nicht belegbare Vorwürfe sexueller Belästigung verbreitet(e) mit Verweigerung jeglicher Prüfung, ohne Gesprächs- oder Konfliktarbeits-Bereitschaft stur auf größtmöglicher Sanktionierung beharrt(e) (Ausschluss vom Fest), und ansonsten eine Gewalt-Bedrohungssituation aufbaute, dass das Orga-Team die Sicherheitslage des Festes als zu gefährdet bezeichnete (einen Ausbruch von Gewalttätigkeit durch unsere Pazifisten-Gruppe sah wohl nie jemand als realistisch an)!!! Plus realer Nötigungs-Aktion gegen uns auf der Mensa-Brücke! Das ist unübersehbar wohl so, als würde man jemand vorwerfen, es könne ein Haar von ihm in die Suppe gefallen sein, und deshalb selbst eine Großpackung Salz in die Suppe schüttet... Wen müsste man wegen „Grenzüberschreitungen“ eher vom Fest ausschließen wollen, wenn das Fest ein „diskriminierungs-freier Raum“ sein soll?

Andere Leute, die derartig auf Gerüchte-Basis als „Sexisten“ oder „sexuelle Belästiger“ verleumdet und angegangen würden, könnten wohl heftiger reagieren als wir es getan haben: mit Bildungs-Arbeit und Musik auf der Mensa-Brücke. Zumal Öff Öff wegen seines radikalen Anders-Lebens häufig zur Zielscheibe von ähnlich diffamierenden Angriffen durch „verschiedenste Stellen“ wird.



12.06.2014, 13:16
# 6
Matthias Körner
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 2
Einladung: Verläßlich und unmanipulierbar die wesentlichsten Zukunftsweichen stellen

Inwiefern schaut man da seeeehr willkürlich und einseitig, was Situations-Wahrnehmungen und eventuell „Schmerzen“ angeht? (Mit oder ohne [Zusatz-]Absichten? Als Vorwand vielleicht, um aus anderen Gründen unliebsame Kritiker auszuschließen? Schenker-Bewegung steht neben „Werte-Wandel“ und „Lebensstil-Wandel“ auch für einen – allseits durchaus bekannten! - dritten grundlegenden Veränderungs-Aspekt: „politischen System-Wandel“, hin zu „Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens“ und „globaler Konsens-Demokratie/Demogratie“, was von „vielen Stellen“ nicht so gern gesehen wird... Aber ohne solchen System-Wandel 'werden uns wohl weder neue Dämm-Fenster in Schulen noch geschickte Stoßlüftung retten können'... ) Und Schmerzen durch Diskriminierung lassen sich wohl nur durch ein Beenden der Diskriminierung heilen. Immer noch verweigern sich diejenigen im Orga-Team, die auf Ausschluss bestehen, weitestgehend der begonnenen offenen Konfliktarbeit – obwohl das Orga-Team schriftlich verlauten ließ, an solcher konstruktiven Konfliktarbeit (Mediation) interessiert zu sein … (Manche ähnlichen Versprechungen der Vergangenheit wurden sowieso schon nicht eingehalten oder verschleppt, und dass es nun zumindest kurz vor dem Fest dazu kam, dass „einzelne Mitglieder des Orga-Teams“ sich dafür öffneten, mit uns in Mediation zu gehen, war auch durch starkes Drängen von unserer Seite mit ausgelöst – bei Ankündigung, ansonsten die Proteste vom letzten Jahr weiter vorwärts zu entwickeln...)

Das große Thema „nachhaltige, zukunftsfähige Entwicklung“ ist die Schicksals-Frage der Menschheit! Veranstaltungen wie das „Bildungsfest“ sind dann wohl die wertvollsten Bildungs-Veranstaltungen! Und es dient solchem Engagement zentral, wenn zukunftsfähige Kommunikations-, Konflikt- und Entscheidungs-Formen eingebracht werden – denn wenn wir Menschen so nicht miteinander zurechtzukommen lernen, werden wir auch Pflanzen und Tiere nicht schonen und die Erde nicht bewahren! In diesem Sinne sehen wir unser Mit-Engagement, als Dienst am Fest...



13.06.2014, 11:01
# 7
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 9
OP-Berichterstatung über das Bildungsfest

Man kann mit der Berichterstattung der OP über das Bildungsfest, von dem sie offenbar ein zu sehr positiv geprägtes Bild hat, nicht zufrieden sein. Schon 2013 ist der OP entgangen, daß das eigentlich Interessante nicht der Ausschluß eines Teilnehmers vom Bildungsfest gewesen war (OP-Titel damals: „Kritiker vom Bildungsfest verbannt“), sondern vielmehr der Umstand, daß ausgerechnet der Veranstalter eines „Bildungsfestes“, UND DANN NOCH im Namen emanzipatorischer Frauenrechte in krasser Weise selbst zum Unterdrücker wurde und Toleranz und Meinungsfreiheit mit Füßen trat – nicht einmal eine Diskussion hierüber wurde zugelassen!

Wenn der Veranstalter eines Bildungsfests, das seit Jahren eine bekannte Veranstaltung in Marburg ist, in dieser eklatanten Weise seine eigenen Ideale verletzt, dann sollte man annehmen, daß allein dies schon die Neugier der lokalen Zeitung wecken würde. Das war aber nicht der Fall, selbst dann nicht, als im Zuge dieser Mißstände herauskam, daß der Veranstalter seit Jahren über seine Identität getäuscht hatte. Bis 2013 war das Bildungsfest lediglich eine Privatveranstaltung des damaligen Dozenten Dr. Bölts gewesen und nicht mehr. Auf der Homepage des Bildungsfestes war das aber nicht erkennbar. Dort wurde noch im Januar dieses Jahres ebenso klar wie wahrheitswidrig die „Universität Marburg - Fachbereich Erziehungswissenschaften“ als Veranstalter genannt. Das sollte das Bildungsfest wohl aufwerten und Unterstützer gewinnen helfen.

Das muß man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Während die verarschte Öffentlichkeit und die betrogenen Sponsoren glaubten, ein fortschrittliches und dem Gemeinsinn, der Diskussion und der Toleranz verpflichtetes Bildungsfest zu besuchen und zu unterstützen, machte in Wirklichkeit ein kleines Grüppchen radikaler Feministinnen im Orga-Team des Bildungsfestes ihr ganz eigenes Ding und grenzte ausgeguckte Mißliebige nach Gutdünken und Gutsherrenart und erklärtermaßen ohne jede Diskussion aus rein ideologischen Gründen vom Bildungsfest aus. Es waren auch Teile des Orga-Teams, also des Veranstalters, die eine Gegendemonstration der Betroffenen auf der Mensa-Brücke aktiv und aggressiv bekämpften, die Gegendemonstranten immerhin mehr als eine halbe Stunde lang einkesselten (das erfüllte den Straftatbestand der Nötigung), sie dumpf beleidigten und ihre Meinungsäußerung nach eigenem Bekunden unmöglich machen wollten. Was für eine Einstellung zu Grundrechten und Toleranz haben diese tollen Bildungskämpfer denn? Der heimliche Veranstalter, Herr Dr. Bölts, stand mehr oder weniger achselzuckend daneben. Auch seine Rolle bei diesem Geschehen wäre ein Thema für die OP gewesen. Man kann die unglaublichen Vorgänge, die ich 2013 im OP-Forum dokumentiert habe, dort noch nachlesen (unter dem Stichwort: „Kritiker von Bildungsfest verbannt“, dazu mein Kommentar in den vier Teilen Nr. 106 bis 109 auf Seite 11).

Die OP hat das alles seltsamerweise kaum interessiert. Auch in ihrem aktuellen Bericht bleibt die OP oberflächlich. Sie spricht, ohne zeitlich konkret zu werden, von bloßen „Irritationen um die Mit-Veranstalter des Bildungsfests“ und akzeptiert die verschleiernde Antwort, daß die Universität, Fachbereich Erziehungswissenschaften das Bildungsfest finanziell nicht unterstütze, als eine „Klarstellung der Organisatoren“. Es geht aber gar nicht um Finanzierung, sondern darum, daß die Universität als alleiniger Veranstalter auf der Webseite angegeben wurde. Wieso der Name der Universität und des Fachbereichs Erziehungswissenschaften noch bis zum Januar 2014 auf der Homepage des Bildungsfestes als offizieller Veranstalter angegeben war, das fragt und berichtet die OP nicht.

....

(Fortsetzung unten in Teil 2)



13.06.2014, 11:03
# 8
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 9
Teil 2: OP-Berichterstattung über das Bildungsfest

Fakt ist, daß der Kanzler der Universität die falsche Veranstalterangabe von Herrn Dr. Bölts als „nicht rechtens“ gerügt hatte und es eines entsprechenden Hinweises an den Dekan des Fachbereichs Erziehungswissenschaften, Herrn Prof. Dr. Rohrmann, bedurfte, bevor die falsche und anmaßende Veranstalterangabe „Universität Marburg – Fachbereich Erziehungswissenschaften“ von der Homepage des Bildungsfestes verschwand. Nach einer Phase ohne eine Veranstalterangabe ist seit kurzem das „Organisationteam des 7. Marburger Bildungsfestes mit Unterstützung der Sozialistischen Jugend Deutschlands – die Falken“ der offizielle Veranstalter des Bildungsfestes.

In dem OP-Bericht wird erwähnt, daß zwischen dem Orga-Team und den vom Bildungsfest Ausgeschlossenen inzwischen ein Dialog entstanden sei und die Geschehnisse aufgearbeitet würden. Die OP schreibt nicht, daß dieser Dialog nach einem Jahr der Gesprächsverweigerung erst auf mehrfache Initiative der Ausgeschlossenen und unmittelbar vor dem diesjährigen Bildungsfest inganggekommen ist und daß – obwohl die damaligen Argumente, die zum Ausschluß geführt hatten, zurückgezogen wurden - der Ausschluß vom Bildungsfest selbst nicht aufgehoben worden ist. Begründet wird das offenbar mit abstrusen „Schmerzen“ im Orga-Team angesichts des von ihm selbst ausgelösten Konflikts, während von den „Schmerzen“ der Betroffenen keine Rede ist. Ob diese Art von ebenso aufwendiger wie bisher ergebnisloser Mediation ironisch gemeint und eine Verspottung ist, ob das weinerliche Leiden an den selbstverschuldeten „Schmerzen“ die einseitige Selbstherrlichkeit des Orga-Teams zum Ausdruck bringt oder ob man nach den vergangenen Erfahrungen selbst einen solchen seltsamen Dialog positiv als ein Zeichen dafür sehen muß, daß sich die schlimmsten Betonköpfe im Orga-Team vielleicht zurückgezogen haben, wer will das sagen. Mir als am Rande und Außenstehenden scheinen taktische Erwägungen des Orga-Teams am naheliegendsten. Wie schreibt die OP verständnisvoll und unkritisch in ihrem Bericht: „Pastors und Co. wollen vermeiden, dass es 2014 abermals zum Streit kommt.“

Der Titel des diesjährigen OP-Berichts „Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus“ ignoriert all diese Geschehnisse völlig kritiklos. Kritisches Recherchieren und investigativer Journalismus sehen für mich doch anders aus.



13.06.2014, 11:47
# 9
datatoddle
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 20.01.2011
Beiträge: 3.155


Ich hatte ernsthaft vor, mir durch diese Gegendarstellungen bzw. Ergänzungen Klarheit zu den Vorfällen des letzten Jahres zu verschaffen. Doch diese Menge an Lesestoff, überfrachtet und sich im Kreis drehend und immer wieder neu beredet ist so abschreckend, dass man damit sicherlich nur wenige Leser erreicht. Meine Reaktion: Irgendwann aufhören zu lesen, mit dem Gedanken, dass es dieses Problemchen - gemessen an unseren anderen - nicht wert ist, dass man sich unter diesen Umständen damit beschätigt.



13.06.2014, 12:08
# 10


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 544
Schenker oder Schwätzer?

Zitat:
Zitat von Anke Rochelt
Als eine Vertreterin für Schenker-Bewegung bei den begonnenen Mediations-Gesprächen möchte ich anmerken: Wir sind etwas irritiert:

Eine ordentliche Werbung für eine "Schenker"-Bewegung sieht so aus:

schenken Sie mir ein neues Haus (das alte wurde nach Brandanschlag von den Finanzhaien gefressen).

Das verkauf ich dann und schenke mit dem Erlös meiner kranken Freundin in der 3. Welt die Medikamente für ein Weiterleben.

Wenn die Schenker-Bewegung das nicht kann,
ist es wohl nur eine Schwätzer-Bewegung.
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK




Seite 1 von 4
1
2
3
>
Letzte »





*************************************






http://forum.op-marburg.de/showthread.p ... 111&page=2
aufgerufen am 20.6.2014 um 18:23




OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 2 von 4
<
1
2
3
4
>


Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


13.06.2014, 13:27
# 11
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 9
zu datatoddle zuvor

datatoddle,

in Bezug auf den thread im letzten Jahr, wo es zwischen ein paar Beteiligten immer hin und herging, gebe ich persönlich Dir recht.

Aber hier .... wo stand denn bitteschön schon mal etwas über die OP?

Überflüssig finde ich nur, wenn sich die diversen Schenker-"Fans" hier auslassen. Hier geht es um das BILDUNGSFEST und seine Veranstalter und nicht um die Weltanschauung des Ausgeschlossenen, wie auch immer man zu dieser stehen mag.

Geändert von Ingeborg (13.06.2014 um 13:31 Uhr)



13.06.2014, 13:58
# 12


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 544


Zitat:
Zitat von Ingeborg

Überflüssig finde ich nur, wenn sich die diversen Schenker-"Fans" hier auslassen. Hier geht es um das BILDUNGSFEST und seine Veranstalter und nicht um die Weltanschauung des Ausgeschlossenen, wie auch immer man zu dieser stehen mag.
Die Schenker-Werbeprediger lassen sich doch auch ausgiebig hier aus.
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



14.06.2014, 00:31
# 13
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Gerade klare Menschen statt der Nebel-Spiele

Nach einem anstrengenden Tag voller Öffentlichkeits-Arbeit auf der Mensa-Brücke komme ich zu ein paar Kommentaren:
@ Ingeborg: Deine Analyse der Konflikt-Ereignisse ist bzgl. Tatsachen-Benennung natürlich korrekt. Man könnte noch Details hinzufügen wie, dass die Behauptung der Orga-Team-Vertreterin im OP-Artikel http://www.op-marburg.de/Lokales/Mar...sfest-verbannt , seinerzeit habe Gesprächsoffenheit seitens Orga-Team bestanden, auch schon eine faustdicke Lüge war (die sich die OP auch aufbinden ließ). Zum Sprechen miteinander kam es eigentlich nur auf unser Drängen hin, und in den Gesprächen galt von Orga-Team-Seite eigentlich immer, dass egal was geredet würde, am Beschluss des Orga-Teams (dem willkürlichen, diskriminierenden Ausschluss) eh nichts zu ändern wäre... Ist das Gesprächsoffenheit? Oder Offenheit für ernsthafte Mediation? (Die Orga-Team-Leute, die sich mit uns bei der Mediation hinzusetzen bereit sind, wären wohl gern ernsthaft und offen – aber es gibt 'Hardliner' im Hintergrund, die jegliche Gesprächs- und Verhandlungs-Offenheit in sehr sturer Weise verweigern...) – Bisher zumindest, leider...; ich lebe ja für die Hoffnung, dass die Menschen sich immer mehr für ernsthafte offene Kommunikation und gewaltfreie Konfliktarbeit öffnen können...
Allerdings, liebe Ingeborg, möchte ich nochmal betonen, dass für mich/uns die Suche nach (alternativen) nachhaltigen und zukunftsfähigen Lebensformen (- das behauptete Ziel auch des Bildungsfestes! -) zum Wertvollsten überhaupt gehört – und daher auch solche Feste! Aaaber: Dann gehört das Erlernen von zukunftsfähiger Kommunikation und Konfliktarbeit dabei auch mit ins Zentrum, und speziell da wollen wir der Sache dienen, so gut wir können. Es dürfte doch mittlerweile, nach dem Gesamt-Geschehen seit 2013, immer klarer werden, wo wie sehr mit Verzerrungen, Lug und Trug, Vertuschung, Manipulation (sogar Ansätzen von Aggressivität) usw. gearbeitet wurde (und wird), oder wo stabile Vertrauenswürdigkeit festgestellt werden kann!!! Und es wäre natürlich wünschenswert, wenn Stellen wie Zeitung (OP), Uni (auch „begleitende Forschung“, gerade auch bzgl. Konflikt-Kompetenz), Stadt usw. möglichst aus dem „(Einander-)Bären-Aufbinden“, „Scheuklappen-Aufsetzen“ usw. mit rauskommen wollten... Wie steht es da mit Verantwortung, und mit dem Ziel „gerader, klarer Menschen“?...
Und es geht im Artikel, zu dem wir hier kommentieren, ums Bildungsfest, und zwar insgesamt, nicht nur um Verfahrens-Formalitäten wie Veranstalter-Angaben etc.; also darf wohl auch die inhaltliche Dimension, der Blick auf idealistische Ansprüche und Stimmigkeiten, nicht rausgedrängt werden, weder was die Bildungsfestler angeht, noch von ihnen willkürlich und ideologisch ausgegrenzte Menschen wie mich/uns...
@ datatoddle: Jeder muss natürlich für sich entscheiden, was wie wichtig sein soll. Wer lieber anderes (vielleicht sogar Bücher) liest, statt hier über Themen, welche globale Verantwortlichkeit und nachhaltige Lebensformen betreffen, ein oder zwei Seiten zu lesen – na, meine Güte, für den ist es dann halt so...
@ Wiegand: Wir müssen nicht jemandem, der es einfach will, ein Haus schenken. Da hängt auch unsere Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft nicht von ab. Ein Zuhause zum geschenkten Mitleben bieten wir schon für jede/n an (solange unsere Potentiale nicht ausgeschöpft sind, aber da ist noch viel Spielraum). Und wenn Ihr 'altes Haus' von 'Finanzhaien' gefressen wurde, ist es vielleicht doch gut, auch etwas über eine System-Änderung mit nachzudenken... Und solche System-Änderung wäre IMHO auch eine „Ursachen- bzw. Wurzel-Behandlung“ für die Problem-Symptome, unter denen die Dritte Welt leidet...



14.06.2014, 00:40
# 14


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 544
Westliches Dekadenzgeschwätz

Zitat:
Zitat von Öff Öff
Und solche System-Änderung wäre IMHO auch eine „Ursachen- bzw. Wurzel-Behandlung“ für die Problem-Symptome, unter denen die Dritte Welt leidet...
Nein Danke!
Die letzte "Wurzelbehandlung" nach intellektuellen unerträglichen westlichen Geschwätz-Rezepten hat in der Nachbarschaft zum Land meiner Freundin 5 Millionen Tote verursacht.
Dort würden alle gerne auf weitere Experimente aus dem Besserwessiland verzichten.
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



14.06.2014, 08:27
# 15
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Nochmal zu kritischem Recherchieren und investigativem Journalismus

((Vorbemerkung: Herr Wiegand, ich rede nicht von "Wessi-Kapitalismus-Maßnahmen" für die Dritte Welt (wie z.B. naturzerstörende Staudämme, Monokulturen für Bio-Sprit-Anbau, militärische Befriedung für an der Wurzel instabile Zustände usw.), sondern von einem Struktur-Wandel im Sinne der Ideen von Mahatma Gandhi. Darauf treffen Ihre Vorwürfe IMHO sehr eindeutig nicht zu...))


Aber nun nochmal zu Ingeborgs Hinweis, dass "kritisches Recherchieren und investigativer Journalismus" noch ein bißchen anders aussehen könnte, als es die OP bzgl. der Hintergründe des Bildungsfest-Konflikts gemacht hat ----- da will ich doch nochmal in aller Kürze und (Über-)Deutlichkeit den "Haupt-Knüller" beim Namen nennen:
Während die Vertreterin des Orga-Teams im Artikel http://www.op-marburg.de/Lokales/Mar...sfest-verbannt dem Journalisten Björn Wisker erzählte, dass die Sexismus-Vorwürfe vom Orga-Team nicht einfach übernommen und zum Ausschluss-Grund gemacht würden -- stand gleichzeitig, und noch für geraume Zeit, auf den ersten Seiten der Bildungsfest-Website(!) ausführlich das genaue Gegenteil: Dass mit Berufung auf das "Definitionsmacht"-Prinzip die Sexismus-Vorwürfe vom Orga-Team als gültig angesehen und der Ausschluss damit begründet würde! Es hätte EINES Klicks auf die Bildungsfest-Website bedurft, um das freche Lügen zu durchschauen! --
Und was ist das für ein Hohn und Spott gegenüber Betroffenen, Journalisten und Öffentlichkeit, wenn die Orga-Team-Vertreterin sagt, "Gefährdung der Sicherheitslage beim Fest" sei statt Sexismus der eigentliche Ausschluss-Grund -- und sich dann SELBST, HÖCHST-PERSÖNLICH (eine zentral auftretende Person aus dem Orga-Team!!!), mit bei der Nötigungs-Aktion gegen die ausgeschlossene Gruppe in eine umzingelnde kleine Kette von vermummten und bemalten Leuten stellt, die Handzettelchen verteilen, auf denen wieder erklärt war, dass - im Sinne von Definitionsmacht-Logik - die Sexismus-Vorwürfe mit als gültig vertreten werden!
Kann es frecheres Lügen - auch gegenüber der Zeitung - geben??? (Und extremistischere Willkür-Standpunkte als ein so gehandhabtes "Definitions-Macht"-Auftreten - zumal durch 'Pointen' wie die sinnentstellte Zitate-Sammlung VON BEGINN AN MOBBING-MOTIVE eindeutig sichtbar wurden?! Dann zu sagen: Die Anklage-Erheber sind so unschuldig und über Zweifel erhaben, dass alles, was sie sagen, ohne Prüfung als allein gültig angesehen werden muss! - Hallo, hallo, geht es noch klarer?)
Und Björn Wisker wurde von uns darauf hingewiesen(!), dass so offensichtliches, durchschaubares Lügen geschah...



14.06.2014, 09:20
# 16
MarburgerBürger
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 13.08.2011
Beiträge: 310


Es scheint so, als ob die Internetseite des Bildungsfestes kein wirkliches Impressum hat. Ein gefundenes Fressen für Anwälte und Kritiker. Da kommt möglicherweise noch Ärger auf den Domainholder zu.

Geändert von MarburgerBürger (14.06.2014 um 09:33 Uhr)



14.06.2014, 10:07
# 17
Jutta Laugallies
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 14.06.2014
Beiträge: 2
Kommentar zu Flugblatt vom "Autonomen FrauenLesbenReferat"

Als unsere kleine Gruppe von Öffentlichkeits-ArbeiterInnen gestern wieder auf die Mensa-Brücke kam, fanden wir an genau der Stelle, wo wir schon am Abend zuvor wieder mit unseren Aktionen angefangen hatten, am Geländer und auf dem Boden Flugblätter aufgeklebt - mit einer ausdrucksstarken Mischung aus berechtigter Gesellschaftskritik einerseits - und andererseits überzogenem und verallgemeinertem Feindbild-Denken, zu einseitigem Wahrheits-Anspruch und Verbal-Aggressivität.
Da WIR Konflikt-Austragung durch friedlichen Argumente-Vergleich als Grund-Kultur möchten, und klares Sichtbarmachen der einander gegenüberstehenden Meinungen, tippe ich das Flugblatt mal hier auch rein:
"WHITE MALE TEARS
Wenn Typen ausgeladen werden, mit sexistischem und/oder sexualisiert übergriffigem Verhalten konfrontiert werden, endlich einmal der sexistische Normalzustand aufgebrochen wird - dann führen die Reaktionen dazu, dass Frauen oft vermeiden dieses Verhalten offen anzugreifen.
'Nicht jeder ist einsichtig und entschuldigt sich sofort. Die Forschung hat inzwischen typische Reaktionen identifiziert. Oft wird die Tat zunächst herabgespielt oder ganz geleugnet. Dann wird das Opfer beschuldigt (victim blaming). Meist heißt es, es habe selbst mitgemacht oder zu spät gesagt, dass es sich belästigt fühlte. Schließlich unterstellt der Mann der Frau unlautere Absichten und lenkt so von der Tat ab (derailing): Die Frau wolle etwa den Ruf des Mannes schädigen. So stilisiert sich der Täter selbst zum Opfer [(Täter-Opfer-Umkehr)].' (Zeit-Online, Januar 2013)
Während es also Frauen so schwer wie möglich gemacht wird, sexistisches Verhalten offenzulegen, stellen sich weiß-deutsche Männer als die eigentlichen Opfern dieser Gesellschaft dar. Mit den wildesten Argumentationen versuchen sie, zu belegen, dass ihr Verhalten ja gar nicht sexistisch gewesen sein kann. 'Ich studiere Gender Studies-' 'Ich bin gegen Kapitalismus-' 'Meine Freundin ist auch eine Frau-' 'da kann ich ja gar nicht sexistisch sein'. All diese Aussagen versuchen zu vermitteln, dass einer ach so reflektiert ist oder aus irgendwelchen anderen Gründen ('Ich hab das ja nicht so gemeint') nicht sexistisch sein könne.
Wir lassen uns davon nicht aufhalten. Wir werden weiter sexistisches Verhalten überall angreifen und keinerlei Verdrehungsstrategien werden uns einschüchtern.
NIEMALS FRIEDE DEM SEXISTISCHEN NORMALZUSTAND!
Ein Service vom Autonomen FrauenLesbenReferat"

[Mein Kommentar folgt in meinem nächsten Beitrag...]



14.06.2014, 10:07
# 18
Jutta Laugallies
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 14.06.2014
Beiträge: 2
Fortsetzung

Berechtigt ist sicher die Kritik, dass Frauen in der derzeitigen 'normalen Gesellschaft' oft durch Diskriminierungs-Mechanismen wie z.B. auch öffentliches Bloßgestellt-Sein bei Gerichtsprozessen abgehalten werden, frei ihre Aussagen machen zu können und damit ausreichend ernstgenommen zu werden. Weshalb wir von Schenker-Bewegung uns u.a. für möglichst hoch entwickelte kommunikative Schutz-Maßnahmen einsetzen (insbesondere Anonymitäts-Schutz durch zwischengeschaltete, möglichst allseits vertrauenswürdige Personen, die den Frauen als Sprachrohr dienen usw.)...
Aber aus den Problemen Schlußfolgerungen ziehen zu wollen wie, dass Aussagen oder Vorwürfe von Frauen GAR NICHT MEHR INHALTLICH GEKLÄRT UND GEPRÜFT werden sollten und den Frauen ein einseitiges Wahrheits-Festlegungs, Verurteilungs- oder Angriffs-Recht zugeschrieben werden sollte --- das hat natürlich nichts mit fairem, gleichberechtigtem, wahrheits-orientiertem oder auch wissenschaftlichem Vorgehen zu tun! Auch nichts mit nachhaltiger, friedlicher Umgangs-Kultur!
Nicht alles, was ein "weiß-deutscher Mann' sagt (Vooorsicht vor verallgemeinerndem Klischee-Denken und Vorurteilen!), kann mit Begründungs-Mustern wie im Zeit-Online-Zitat als sowieso unehrlich, verlogen und rausredend abgetan werden, und nicht alles, was Frauen vorbringen, ist als unschuldige Wahrheits-Darstellung vorauszusetzen.
Im konkreten Fall des Konflikts nun beim Bildungsfest sind Lügen und durchschaubare Mobbing-Motive mittlerweile wohl deutlich genug offengelegt -- und dann wäre, gerade wenn man sich einen 'wissenschaftlichen Anstrich' geben will, differenzierterer Umgang mal angesagt. Ansonsten ist es ein versuchter Missbrauch von Wissenschaftlichkeits-Eindruck für einseitig unterdrückerische Lobby-Interessen. Es ist nicht so, dass das bei Frauen gar nicht vorkommen kann. Öff Öff hat auch schon einen Gerichts-Prozess diesbezüglich erfolgreich hinter sich, wo Privat-Personen und Staat sich zusammen getan haben, um was gegen ihn zu erreichen - und an Wahrhaftigkeit und Belegbarkeit seiner Standpunkte damit gescheitert sind!

Eine auf der Mensa-Brücke mitwirkende, um Objektivität bemühte Frau



14.06.2014, 10:38
# 19
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 9
Stellungnahmen von "außen"

Es wäre schön, wenn der Hauptbetroffene ÖffÖff seinen unübersehbaren Drang, Text zu produzieren, hier mal etwas zügeln würde, denn ein thread wird von Masse, die immer von denselben vorgetragen wird, nicht besser. Deswegen wurde der thread im letzten Jahr schlußendlich geschlossen, wofür ich vollstes Verständnis habe. Damit diesem thread nicht dasselbe blüht, meine anfangs geäußerte Bitte (daß ein geschlossener thread mehr Einschränkung und weniger Diskussion bedeutet, als einer, der sich etwas im Zaum hält, scheint ÖffÖff entgangen zu sein).

Das eigentliche Thema, die Mißstände beim Bildungsfest 2013, die bis heute nachwirken, wird durch die Textflut der Beteiligten immer mehr verschüttet. Auch die unbeteiligte Allgemeinheit sollte mal zu Wort kommen, falls sie das Thema in der inzwischen auch schon wieder entstandenen Beitragsflut überhaupt noch findet (hier habe ich für datatoddle schon Verständnis). Hinweis für Außenstehende: mein obiger Beitrag (zum Thema OP) verweist auch auf eine Chronologie der Ereignisse von 2013.

Jetzt noch eine ganz konkrete Bitte an ÖffÖff, falls ihm das überhaupt möglich sein sollte: bitte auf diesen Beitrag NICHT mit einem weiteren Beitrag reagieren!!



17.06.2014, 18:31
# 20
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 7
Ohne Öff Öff doppelt schön

"Nach Streit mit „Öff Öff“:Hoffnung auf ruhiges Fest"

Das kann ich gut nachvollziehen, denn sobald Öff Öff irgendwo auftaucht, versucht er
jedem seine absurden Geschenk-Theorien aufzuzwingen. Sobald kritisch hinterfragt
wird, wiederholt er sich in endlosen Schleifen und wird verbal aggressiv.

Er glaubt tatsächlich, dass es sich bei seiner fixen Idee um ein Zukunftsmodell globaler
Wirtschaft handelt.

Ich habe einmal erlebt wie Bernd Senf, ein ehemaliger VWL-Professor den Öff Öff hat
stehen lassen und kopfschüttelnd wegging als Öff Öff ihm seine Geschenk-Theorie offenbarte. Bernd Senf ist nun wirklich kein Wirtschaftswissenschaflter der Zukunfsmodellen gegenüber nicht aufgeschlossen gegenüberstünde.

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Veranstalter des Bildungsfestes Öff Öff und seine fragwürdige Sekte nur einfach loswerden wollen und deshalb diese Sexismusdebatte vorgeschoben haben. Viele schieben etwas vor um ihn von ihren Projekten fernzuhalten.

Lasst euch auch etwas fürs nächste Jahr einfallen.

Das Bildungsfest war jedenfalls sehr schön und informativ. Die UNESCO-Auszeichnung
finde ich besonders klasse.

Liebe Grüße

und

weiter so !




Seite 2 von 4
<
1
2
3
4
>






**************************************



http://forum.op-marburg.de/showthread.p ... 111&page=3
aufgerufen am 20.6.2014 um 18:24

OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg

Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 3 von 4
<
1
2
3
4
>


Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


17.06.2014, 19:10
# 21


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 544
Bildungsfest wird Weltkulturerbe

Zitat:
Zitat von Fitz Haraldo
Das kann ich gut nachvollziehen, denn sobald Öff Öff irgendwo auftaucht, versucht er
jedem seine absurden Geschenk-Theorien aufzuzwingen. Sobald kritisch hinterfragt
wird, wiederholt er sich in endlosen Schleifen und wird verbal aggressiv.
Oh nein! Déja vù!
Ich hatte mal eine unerfreuliche Begegnung der 3. Art mit einem, der auch was geschenkt haben wollte:
ein hektisch auftretender Mann kam grußlos zur Tür herein und sagte, er sammele "nur für die Tiere" (es hingen zufällig gerade Zirkus-Plakate überall in der Stadt, daher wohl seine "Geschäftsidee") und hielt fordernd die Hand fast in meine Gebißnähe.
Da man die Hand nicht beißen soll, die einen nicht füttert,
sagte ich ihm stattdessen entschuldigend, es tue mir leid, früher als ich noch nicht abgebrannt war hätte ich immer gerne gegeben, aber ich wisse gerade selber nicht, was ich die nächsten 3 Tage esse.
Und dann sagte ich, da man mir zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet hat, wäre es lieb wenn er mir was "nur für den Abgebrannten" spenden würde, und hielt ihm ebenfalls meine Hand hin.
Da zeigte sich, daß dieser geschenkerwartende Mensch unter Schenker-Bewegung nur die Handbewegung verstand, mit der man IHM reichlich was schenkt, bekam einen knallroten Kopf und brüllte mich (fließend kalt und warm!) an: "Ich scheiß Dir gleich ins Maul!"
Aufgrund der unvermuteten Lautstärke habe ich mich richtig erschrocken.
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK

Geändert von Rainer Wiegand (17.06.2014 um 19:12 Uhr)



18.06.2014, 22:52
# 22
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Antworten: Telegramm-Stil,Unaufdringlichkeit,Qualität der Ideale u Wert des Schenkens

@ Ingeborg: Also Ingeborg bekommt - wie gewünscht - dann keine richtige Antwort auf ihren letzten Beitrag; ich hatte auch vorher schon was dazu gesagt, was wohl an Stellen wie so einem Kommentar-Thread hier schreibenswert sein kann...
Und ich verspreche zusätzlich sogar: Abgesehen von den heutigen beiden Beiträgen werde ich künftig nur noch in Telegramm-Stil hier mitschreiben, pro @... mit nicht mehr als drei Sätzen... ;-)
Ich fände es ja auch gut, wenn hier möglichst viel 'normale Öffentlichkeit', und am besten auch Bildungsfest-Zuständige, die ja angesprochen und kritisiert wurden, Kommentare beisteuern mögen...
@ Fitz Haraldo: Ich praktiziere ziemlich extreme Unaufdringlichkeit: Ich spreche normalerweise niemanden von mir aus an, verteile keine Handzettel usw., sondern setze mich fast immer nur still irgendwo hin mit einem Plakat, worauf ich einlade: "Gespräche erwünscht", und beantworte Fragen... Keiner von meinen Medien-Kontakten ging initiativ von mir aus, sondern ich reagierte nur auf Einladungen... Keiner von meinen Facebook-Kontakten (auf den beiden Seiten jeweils über 4000) wurde von mir 'angeklickt', sondern ich nehme nur Anfragen an... Verbale Aggressivität kommt bei mir nicht vor (wer kennt da einen anderen Beispiel-Fall?)... Usw...
Die Vorstellung eines Zusammenlebens in schenkender Liebe bzw. gemeinsamer 'organischer' Planung in "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens" entspricht u.a. den Ideen von Jesus und Gandhi, ein wissenschaftliches Fachbuch über derartige Ideale ist von meiner Frau Anke rausgebracht worden, basierend auf ihrer Diplom-Arbeit, welche an der Uni Marburg mit 'sehr gut' benotet wurde; nähere Infos findet man im Wikipedia-Artikel über mich, bzgl. Literatur... (Zusatz-Bemerkung: Bernd Senf vertritt meines Wissens überwiegend, dass eine Veränderung des Geldes, Befreiung von Zinsen etc., ein Ausweg sein kann; ich vertrete, dass uns im Endeffekt nur 'freiwillige (ganzheitliche) Liebes-Planwirtschaft' retten kann, 'Zins-Veränderungen' etc. nur Zwischenschritte sein können – was einfach zwei unterschiedliche Standpunkte sind, wenn ich es richtig sehe...)
Weder mit Aufdringlichkeit noch mit mangelnder Qualität der vertretenen Inhalte dürfte also ein diskriminierendes Ausgrenzungs-Verhalten gegenüber mir/uns begründbar sein...
Und ich glaube auch kaum, dass die Verantwortlichen des Bildungsfestes (Orga-Team etc.) mit so einer Strategie-Unterstellung (Sexismus vorgeschoben, 2015 was anderes zum Vorschieben finden...) leben wollen, bei ihrem Anspruch eines "diskriminierungs-freien Raumes"...
Wir werden diesbezüglich sehen, was die Mediation ergibt...
@ Rainer Wiegand: Soll das von Ihnen Erzählte ein Argument sein in Richtung Wertlosigkeit des Schenkens? Oje... Aus jeder echten Freundschaft, Liebesbeziehung und Familie weiß mensch da Bescheid über eine andere Wertigkeit: Liebe schenkt...



18.06.2014, 23:16
# 23
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Nochmal etwas länger - über für die Welt gesunde Wissenschaft

Und nochmal ein letzter etwas längerer Kommentar hier von mir, zur meines Ermessens recht anspruchsvollen Frage nach „gesunder Wissenschaft“ bzw. „wissenschaftlicher Qualität“:
Ich hatte in den letzten Tagen auch mehrere Gespräche, worin es um Folgendes ging: Wie kann es passieren, dass gebildete Kreise (Studenten, Professoren...) sich in so abgedrehte Theorie-Konstrukte reinsteigern können wie z.B. die Idee von "Definitionsmacht" als Recht auf einseitige Willkür-Urteile?... Bzw. warum entlarvt sich sowas nicht schnell in breitem Aufschrei?
Antwort von mir: Weil solcher 'Splitter-Extremismus' ein Ersatz sein kann, wo man 'eine revolutionäre Seite austoben kann' -- ohne dass es wirklich ans Eingemachte geht... Da kann man komplizierte akademische Reden halten und Schriften anfertigen - ohne die einfachen Wahrheiten an sich ranzulassen wie z.B., dass wir alle als Brüder und Schwestern miteinander verantwortlich zu entscheiden und zu teilen lernen müssten...
Aus meiner Sicht ist das auch ein Grund, warum viele 'linke' Gebildete sich gern mit relativ komplizierten Theorie-Konstrukten wie den Büchern von Marx etc. beschäftigen, statt einfach hinzugehen und in praktischen Experimenten das Teilen lernen zu wollen, am besten mit dem Ärmsten...
Und wenn mensch dann gegenübertritt mit Konzepten wie von Schenker-Bewegung, dann stört es manche, weil es nicht so kompliziert 'verschraubt' ist, wie es gern als 'akademischer Anspruch' verstanden wird...
Über dieses Thema 'gesunder Wissenschaft' drücke ich meine Auffassung so aus: [siehe Fortsetzung]



18.06.2014, 23:20
# 24
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Fortsetzung1

Ich bin sehr für Wissenschaft, sehe all mein Tun als eine Art wissenschaftliches Experiment. (So ähnlich wie es Gandhi mit dem Untertitel seiner Autobiographie meinte: 'Meine Experimente mit der Wahrheit'...)
Aber ich bin auch für möglichst gründliche, gute Wissenschaftlichkeit!
Obwohl manche Wissenschaftler – auch als Gegenargument, wenn man nach sowas wie 'Wissenschaftler-Verantwortung' fragt - am liebsten alle „Wertungen“ bzw. „Werte“ aus „Wissenschaft“ raushalten wollen, weil es reine Tatsachen-Beschreibungen behindere, halte ich das für sehr durchschaubar: Erstens lassen sich alle handlungsleitenden Motive (jedenfalls auch das Streben nach 'objektiven Tatsachen-Erkenntnissen', 'wissenschaftlichen Wahrheiten' usw.) auch als 'Werte' bezeichnen... – Und Zweitens ist es doch allzu durchschaubar, dass sich die Wissenschaftler dadurch davor drücken wollen, auch Wissenschaft als einen Teil des menschlichen Lebens-Vollzugs zu sehen -- und passend in diesen Lebens-Vollzug zu integrieren. Und dafür ist es wohl nicht passend, Wissenschaft nur als Werkstatt für beliebig einsetzbares 'Werkzeug-Wissen' anzusehen, welches bestmöglich 'verkauft' werden kann bzw. willkürlichen (Macht-)Interessen interessant zu sein vermag...
Auf der anderen Seite haben 'Gegen-Bewegungen' wie z.B. die „68er-Bewegung“ m.E. nicht ausreichend darauf geachtet, WENN man auch Werte mit in Wissenschaft einbeziehen will, dabei ausreichend 'ideologie-vermeidend' zu sein!
Ich werde z.B. niemandem empfehlen, die teilweise deutlich 'überdrehenden' Wissenschafts-Philosophien von Marx durchzulesen (zu dicke komplizierte Bücher mit zuviel unnötigem oder falschem Inhalt):
Wenn mensch auf die Suche gehen will nach einer guten 'Werte-Basis' auch in der Wissenschaft bzw. für die Wissenschaft, dann empfehle ich die Prüfung z.B. des von mir vertretenen 'Organischen Denkens', welches das Prinzip meint, „immer auf die jeweils wichtigste Frage, die man finden kann, die bestbegründbare Antwort zu suchen“. Darüber hätte ich gern mal eine wissenschafts-theoretische Diskussion, gerade bzgl. Methoden-Lehre, ob oder wie sehr redliche Wissenschaft nach diesem Prinzip gehen sollte oder nicht...
Und auch die von mir hier in den Kommentaren mal wieder erläuterten Kern-Werte von Schenker-Bewegung, nämlich dass reife Menschen sich für globale Verantwortung als Leitmotiv entscheiden und entsprechende Verantwortungs-Gemeinschaften bilden könnten („Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens“) – da hätte ich auch gern eine wissenschaftliche Auseinandersetzung, ob das zu viel an Werten oder gar vermeidenswerte Ideologie ist oder nicht... [Weiter in Fortsetzung 2]



18.06.2014, 23:20
# 25
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Fortsetzung2

Aber der Marxismus! Da wird ja nicht nur der Kommunismus als ein menschliches Verteilungs-Ideal vertreten (was man noch akzeptieren könnte), sondern ein Brimborium an 'wissenschaftlichen' Zusatz-Theorien drumrum gewoben, dass es Einem z.T. schlecht wird: „Dialektischer Materialismus“ z.B., welcher u.a. jegliche Religiosität ablehnt und diskriminiert, und eine Auffassung der Geschichts-Entwicklung dogmatisieren will, die z.T. unrealistisch konstruiert erscheint, und als ein Element dieser Geschichts-Entwicklung gewaltsame Revolution predigt – und zwar nicht nur Gewalt des revolutionären Proletariats gegen widerständige Kapitalisten, sondern auch 'notwendige' Gewalt einer 'fortschrittlichen Elite' gegenüber der Arbeiterschaft, welche z.T. als 'Lumpen-Proletariat' abgewertet wurde (wo schon damals der 'Kommunistischen Internationale' eine 'Anarchistische Internationale' entgegentrat, welche das Einschlagen eines gewalt- und herrschafts-freien Weges gegenüber der Bevölkerung vorschlug)... So dass es zur Fehl-Entwicklung von brutalen Parteien-Diktaturen kommen konnte usw... – Ja, da sind zuviel und auch falsche Werte und Ideologien mit im Spiel...
Aber für die „68er“ (und bis heute für viele Akademiker) ist es allemal anziehender, da komplizierte Theorien-Schmiedereien mit zu betreiben, als wirklich bodenhaftend bzgl. revolutionärer Praxis zu werden... Mit Fragen, wie es denn nun ist z.B. mit dem Mitglieds-Ausweis für das „System“ in der Hosentasche usw... Oder ob nicht alles sogenannte „Privat-Eigentum“ eigentlich als eine Form von Diebstahl anzusehen ist, sofern es sich der gemeinsamen Planung fürs Allgemeinwohl entzieht...
------------- So, ab jetzt gibt es nur noch „Telegramm-Stil“... ;-)



18.06.2014, 23:34
# 26
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 7
Öff Öff - Ein enger Mitarbeiter der Bildzeitung

Zitat:
Zitat von Öff Öff
@ Fitz Haraldo: Ich praktiziere ziemlich extreme Unaufdringlichkeit: Ich spreche normalerweise niemanden von mir aus an, verteile keine Handzettel usw., sondern setze mich fast immer nur still irgendwo hin mit einem Plakat, worauf ich einlade: "Gespräche erwünscht", und beantworte Fragen... Keiner von meinen Medien-Kontakten ging initiativ von mir aus, sondern ich reagierte nur auf Einladungen... .
Hör auf zu lügen, Öff Öff !
Wir kennen alle deine Anbiderungsmails an die Bild-Redaktion.
In einer hast du vorgeschlagen mit 2 Frauen im "Hühnerstall" (Behausung bei Löbau ) überwintern zu wollen. Es gibt auch noch andere Bettelbriefe damit sie bloß irgendeine Geschichte über dich bringen. Du schreibst für jeden Scheiß Pressemitteilungen und fährst von Hessen nach Löbau damit die BILD-Regionalredaktion Dresden das regionalisiert bringen kann, namentlich Jürgen H.. Die Geschichte wo du deinen Sohn mit Regenwürmern gefüttert hast, hast du auch für die BILD inszeniert.

Erzähle deinen Mitmenschen keinen Blödsinn !

Außerdem langweilst du hier......aber mächtig !



19.06.2014, 00:41
# 27


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 544
Die Sendezeit reicht nicht aus

Zitat:
Zitat von Fitz Haraldo
Hör auf zu lügen, Öff Öff !

Außerdem langweilst du hier......aber mächtig !
Ich wollte ja Öff Öff erst in die Hessenhenkershow einladen.
Für die Kultfrage "Was wären IHRE letzten Worte unter dem Galgen?"

Aber dafür reicht ja bei dem die Sendezeit nicht!
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



19.06.2014, 01:23
# 28
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 7
Öff Öff berichtet über den Marxismus

Die Hessenhenkershow kenne ich.

Ich spiele als prekär beschäftigter Komparse den Mann auf dem Gerüst mit der schwarzen

Kapuze.

Die Seile und die Falltüren sind aber echt.

Für die nächste Sendung ist Ursula von der Leyen eingeladen

weil sie für die Bundeswehrstuben bei IKEA eingekauft hat.



19.06.2014, 09:59
# 29
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Reagiere nur auf Medien

Die Schenker-Verbündeten(-Vereine) können auch initiativ Presse-Mitteilungen machen. Ich schreibe sowas nur an Medien-Leute, die sich zuvor ihrerseits an mich gewendet haben - sucht doch mal nach einem Journalisten als Gegen-Beispiel!

Ansonsten: Kein Kommentar...



19.06.2014, 18:54
# 30
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 7
Öff Öff muss nachsitzen

Besorge und lese mal das Buch vom Sozialphilosphen Andre Gortz ( Marxist ). Er befasste sich vorwiegend mit der (Re-)Organisation menschlicher ARBEIT und der Zukunftsvision einer GRATISÖKONOMIE.....Also ERST arbeiten, DANN schenken !!!!!!

Film über Gortz und das Buch in der Kulturzeit:

http://www.youtube.com/watch?v=8dmr7o7B3_Q

BUCH: Andre Gortz, Auswege aus dem Kapitalismus, Beiträge zur politischen Ökologie


Also Öff Öff, erst ARBEITEN - dann SCHENKEN !

Wie in der Steinzeit. ERST Steine behauen und an Stock festbinden - DANN Steinaxt
verschenken.

Dann baust du die Arbeit und ein Tauschequivalent FÜR Arbeit noch in deine Geschenketheorie ein, und die Welt ist gleich viel freundlicher zu dir ( siehe Dauerhausverbote überall )




Seite 3 von 4
<
1
2
3
4
>








*************************************

http://forum.op-marburg.de/showthread.p ... 111&page=4
aufgerufen am 20.6.2014 um 18:25





OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 4 von 4
« Erste
<
2
3
4

Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen
Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


19.06.2014, 19:42
# 31
Frank Fester
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 13.03.2011
Ort: Unbekannt verzogen
Beiträge: 881
Enstation OP - Öff Öff

LANGWEILIG!!!!

Nachdem also die Öff-Öff One-Man-Show (von "Bewegung" kann man kaum reden, da der Typ entweder in einer Talkshow sitzt, oder wahlweise sitzend irgendwo beim Knabbern irgendwelcher Dinge gezeigt wird, die er der Natur gestohlen hat - denn die Natur schenkt ihm gar nichts...) bereits vor Jahren die Talkshows der Fernsehlandschaft abgegrast hat, hier also das bittere Ende dieser Existenz... Bei anderen ist die Endstation Dschungelcamp oft der letzte Eintrag im Lebenslauf, was ja hier auch gepasst hätte. Aber dafür reicht es wohl nicht... Oder klaut Öff Öff jetzt meine Idee und bewirbt sich da? Das Dschungelcampt geht aber auch schon in die gefühlte 1000 ste Staffel und ist damit, jedoch spätestens aber seit dem Ableben des liebenswerten Dirk Bach, ohnehin LANGWEILIG....

Öff Öff nervt selbst die rückständigen Marburger, die kulturell vermutlich auch nicht weiter entwickelt sind als er selbst...



19.06.2014, 20:40
# 32


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 544
Auch die Hochentwickelten sind genervt

Zitat:
Zitat von Frank Fester
Öff Öff nervt selbst die rückständigen Marburger, die kulturell vermutlich auch nicht weiter entwickelt sind als er selbst...
Ich bin auch genervt, obwohl ich als Künstler zu Marburgs Hochkultur gehöre!

Und selbst die wenigen rückständigen Marburger entwickeln sich durch Besuch meiner Ausstellung Zeitgenössischer Entarteter Kunst in interstellare Höhen.

Außerdem: gibt es einen größeren Schenker als einen, der 100.000 Marburgern seine Gene geschenkt hat?
Siehe hier: Künstler schenkt 100.000 Marburgern und Marburg-Besuchern seine Gene
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



19.06.2014, 22:33
# 33
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 7
Öff Öffs Frau ist auch Künstlerin

spult mal vor bis 4:15 min.

http://www.youtube.com/watch?v=tv_kSc1BjZE

Der Hund ist eine Installation, der ist ausgestopft.

Geändert von Fitz Haraldo (19.06.2014 um 22:41 Uhr)



19.06.2014, 22:44
# 34
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 7
Hund aus Rentierfell

Die komplette Situation wurde extra fürs Fernsehen ausgestopft.



20.06.2014, 10:57
# 35
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
Verweis an Info-Stellen -- und Bedeutung von Schenken

Bzgl. Auseinandersetzung um allgemeine Grundinhalte von mir bzw. Schenker-Bewegung ist in den Kommentaren zu http://www.op-marburg.de/Lokales/Mar...sfest-verbannt schon viel behandelt, und auch im Wikipedia-Artikel über mich, einschließlich mittlerweile entstandener guter wissenschaftlicher Literatur, und einschließlich eines Abschnitts auf der Diskussions-Seite, wo auch mein Umgang mit dem Verhältnis zwischen Geben und Nehmen (auch bzgl. Arbeit) erläutert ist...
Nur ein Satz dazu: Wer beim Schenken von "Tauschequivalent" usw. spricht, hat die Grunddefinition von Schenken als "freiwilliges Geben ohne Bedingung einer Gegenleistung" noch nicht erfasst - was, zu Ende gedacht, zu aufs Ganze schauender Fähigkeits- und Bedürfnis-Abwägung bzw. -Planung führen könnte...
Es wäre aber tatsächlich schön, wenn es hier im Thema in erster Linie um das Bildungsfest und das damit verbundene Konflikt-Geschehen gehen kann, ob es da haltlose Diskriminierung und dringenden Aufarbeitungs-Bedarf gibt (- u.a. als Hilfestellung, damit alle beteiligten Seiten die begonnene Mediation wirklich ernsthaft und effektiv gestalten mögen)...

Geändert von Öff Öff (20.06.2014 um 11:02 Uhr)



20.06.2014, 12:26
# 36
Anke Rochelt
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 2
Hund nicht ausgestopft -- zeigt mal wieder, wie künstlich die Kritik

Meine Hündin "Hummel", mit der ich in meiner Hundeschule und verschiedenen Einrichtungen in ziemlich bekannter Weise arbeite, ist natürlich nicht "ausgestopft". Sie bewegt sich, trotz schöner Ruhestellung, z.T. auch sichtbar im Spiegel-TV-Film...

Aber es zeigt mal wieder auf deutliche Weise, wie 'künstlich' die Kritik an uns meist ist...



20.06.2014, 17:24
# 37
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 62
OP Endstation oder Fortschritt?

Was heißt übrigens "Endstation OP"? Ich bin nun hier in der Gegend gelandet, und die OP gilt für diese Gegend wohl als 'seriöse Presse'; in Sachsen war es z.B. die "Sächsische Zeitung". Gebe Gott, dass die OP so einen Qualitätsanspruch einigermaßen erfüllt, nach Sachlichkeit und Fairness geht statt nach Anpassungs-Gleichmacherei oder korrumpierenden Einflüssen - und alles ist gut...




Seite 4 von 4
« Erste
<
2
3
4




********* ********* ********** ab 21.6.2014





20.06.2014, 19:45
# 38
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 9
Norwegischer Blauling

Anke Rochelt schrieb:

Meine Hündin "Hummel"....../.....ist natürlich nicht "ausgestopft". Sie bewegt sich, trotz schöner Ruhestellung, z.T. auch sichtbar im Spiegel-TV-Film...


"Hummel" ist mausetot, es ist sozusagen eine Ex-Hummel....Sie ist abgeritten zu ihren Ahnen....Man kann im Film ganz genau sehen das ihr Fell gegerbt wurde. Die Kamera wackelt, nicht Hund.



20.06.2014, 20:00
# 39
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 9


Zitat:
Zitat von Öff Öff
Wer beim Schenken von "Tauschequivalent" usw. spricht, hat die Grunddefinition von Schenken als "freiwilliges Geben ohne Bedingung einer Gegenleistung" noch nicht erfasst -
Es ging um das Tauschäquivalent für ARBEIT und nicht um eine totalitäre Schnorrer-Hypothese.

Mal angenommen ich brauche eine Hacke für den Garten. Der Schmied schmiedet diese Hacke in einer Woche ( übertrieben ). Um seine Arbeitszeit samt Material für die Hacke zu honorieren gebe ich ihm 20 Kohlköpfe ( sagen wir mal mit Vorsaat, Anzucht, Boden umgraben, Mist verteilen, ernten etc. hätte ich auch eine Woche gebraucht um 20 Kohlköpfe zu produzieren )

Wir tauschen eine Woche Arbeit gegen eine Woche Arbeit.

Nun bestellen 100 andere Menschen Hacken bei ihm. Nach Fertigstellung besäße er
2000 Kohlköpfe.

Was macht der Schmied mit 2000 Kohlköpfen ohne Tauschäquivalent ? Lässt er sie verfaulen oder soll er 1000 Kohlköpfe zum Wagenbauer schleppen damit er ihm dafür ein neues Rad an die Kutsche baut ?
Was macht der Wagenbauer mit 10 000 Kohlköpfen für 10 Wagenräder ?



20.06.2014, 22:12
# 40


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 545
Alles für die Nehmer-Bewegung

Zitat:
Zitat von Fitz Haraldo
Was macht der Schmied mit 2000 Kohlköpfen ohne Tauschäquivalent ?
Die Nehmer-Bewegung nimmt sie sicher gerne für ein Vergelt's Gott!
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK




Seite 4 von 5
« Erste
<
2
3
4
5
>



*************************************



Seite 5 von 5
« Erste
<
3
4
5

Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen
Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


21.06.2014, 06:33
# 41
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 63
Organisches Planen statt Splitter-Vergeltung

Bzgl. den Aussagen zum Hund (und anderen Absurditäten): Kein Kommentar mehr...
Und was Hacke, Kohlköpfe etc. angeht: Da geht der Unterschied zwischen 'organischer bzw. ressourcen-orientierter gemeinsamer Planung' (wie in Freundschaften, Liebes-Beziehungen und Familien, aber auch bei Zellen im Körper etc.) und andererseits 'Splitter-Vergeltungs-Rechnungen' offensichtlich nicht in die Köpfe rein: Der Schmied (und alle anderen) bekommen Hacken oder Kohlköpfe, wie es gemäß Fähigkeiten und Bedürfnissen sinnvoll ist, nicht wegen Gegenleistungs-Aufrechnungen...




Seite 5 von 5
« Erste
<
3
4
5


Lesezeichen

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP-Artikel zu Marburger Bildungsfest 10-6-2014 3

#3 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 18:16

Kommentare zu 10.6.-Artikel Teil 2





*********************
ergänzt am 22.6.2014 um 12:11 Uhr



21.06.2014, 07:36
# 42
Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 10
Nordkorea lässt grüßen

Zitat:
Zitat von Öff Öff
Was Hacke, Kohlköpfe etc. angeht: Da geht der Unterschied zwischen 'organischer bzw. ressourcen-orientierter gemeinsamer Planung' (wie in Freundschaften, Liebes-Beziehungen und Familien, aber auch bei Zellen im Körper etc.) und andererseits 'Splitter-Vergeltungs-Rechnungen' offensichtlich nicht in die Köpfe rein:
Konkretisiere deine organische Planwirtschaft entlang der Bereiche Landwirtschaft, Industrie, Energie und Mobilität der Zukunft.
Zitat:
Der Schmied (und alle anderen) bekommen Hacken oder Kohlköpfe, wie es gemäß Fähigkeiten und Bedürfnissen sinnvoll ist, nicht wegen Gegenleistungs-Aufrechnungen...
Wer definiert und wie, Fähigkeiten, Bedürfnisse und was sinnvoll ist ? Wer wird noch Arbeit leisten wollen und warum ?


Bitte keinen nebulösen Blödsinn mehr antworten. Dann lieber gar nicht antworten.



22.06.2014, 11:49
# 43
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 65
FREIWILLIGES organisches globales Planen

Ich rede doch offensichtlich von FREIWILLIGEM organischem Planen, DEM dritten Weg zwischen Egoismus mit Ellenbogen-Konkurrenz und andererseits Verteilungs-Diktatur. Wie in Freundschaften, Liebesbeziehungen und Familien das einzig Natürliche..., von Naturvölkern wie den Pygmäen vorgelebt..., von Buddha, Jesus und Gandhi gewollt..., als weiterdenkbares Demokratie-Konzept, von Mehrheits- zu Basis- bzw. Konsens-Demokratie, durchaus bekannt..., in gesellschaftlichen Experimenten wie der Gandhi-Bewegung und der Spanischen Revolution bereits praktisch angegangen (Letztere brutalst durch eine Koalition europäischer Herrscher niedergeknüppelt)... Und arbeiten tut man dann für seine Selbstverwirklichung durch Dienst am globalen Allgemeinwohl - statt (Tellerrand-)Egoismus -- es ist offensichtlich, dass nur diese Motivation auf lange Sicht gut gehen kann...



22.06.2014, 12:00
# 44
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 65
Argumentativ nicht aufzuhalten

Ein Alternativ-Konzept, welches argumentativ eindeutig nicht aufzuhalten ist. Deshalb wird auf Biegen und Brechen versucht, es durch Verdrängung, Klein- und Tot-Schweigen, mit tausenderlei vorgeschobenen Vorwänden (nicht nur beim Bildungsfest) niederzuhalten, durch eine Koalition der Reichen und Herrschenden mit allen in der breiten Masse, denen ihr "Tellerrand" auch heiliger ist als alles andere, auch als globale Verantwortung. Aber es ist eine andere Zeit im Kommen, ein leises Beben ist spürbar...




Seite 5 von 5
« Erste
<
3
4
5



****************

ergänzt am 22.6. um 15:08 Uhr


22.06.2014, 12:45
# 45


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 12
Diktatur der Dumpfbacken

Zitat:
Zitat von Öff Öff
Ich rede doch offensichtlich von FREIWILLIGEM organischem Planen, DEM dritten Weg zwischen Egoismus mit Ellenbogen-Konkurrenz und andererseits Verteilungs-Diktatur.
Von was du "offensichtlich" redest, weißt du vermutlich selbst nicht genau. Das ist offensichtlich. Hältst dich aber augenscheinlich für einen großen Denker unserer Zeit.
Dann lassen wir dich mal im Glauben.

Ich sage dir aber gleich, dass der Mensch nie wieder in Höhlen sitzen wird um mit Fingerfarben Pferde an die Wände zu malen, weshalb du dein Pygmäen-Schenker-Projekt als globales Modell für moderne Zivilgesellschaften knicken kannst......

Dann doch lieber "Verteilungs-Diktatur" statt Diktatur der Wahnvorstellungen.

Im übrigen hatte ich klar verständliche Fragen gestellt !
Zitat:
Bitte keinen nebulösen Blödsinn mehr antworten. Dann lieber gar nicht antworten.



22.06.2014, 13:17
# 46


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 12
Guckst du hier ....

„Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint.“

( Kurt Tucholsky )



22.06.2014, 14:57
# 47
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 66
Gerade bei HighTech ist verantwortliches Planen unverzichtbar

Obwohl wir nicht hochmütig auf Naturvölker herabsehen sollten, die nachhaltiger leben als wir -- egal auf welchem Technologie-Niveau, und bei HighTech (Gandhi verwies auf die Gefahr von Atomwaffen) gilt es sogar besonders: Gemeinsames vernünftig-verantwortliches Planen ist besser als Kampf der Egoismen, denn es ist fahrlässig und verantwortungslos, von solchem Kampf durch das (vom Kapitalismus reinspekulierte) Wirken "unsichtbarer Hände" eine Gemeinwohl-Steuerung zu erwarten, oder als ausreichend anzusehen, "wenn jeder an sich denke, sei an alle gedacht"...
Es gibt verschiedene Bewegungen (in denen ich auch mit dabei bin), die sich für solche ganzheitliche Verantwortungs-Kultur einsetzen, neben Schenker-Bewegung und Gandhi-Bewegung z.B. auch die internationale "Schenk-Ökonomie"-Bewegung (http://www.moneyless.info), oder die "Zeitgeist-Bewegung"("Venus-Projekt") - wobei Letztere sich nach meiner Wahrnehmung sogar eine Star-Trek ähnelnde HighTech-Kultur des "ressourcen-orientierten Wirtschaftens" vorstellt...
(Das Besondere an "Schenker-Bewegung" ist wohl 'nur', dass es wohl keine grundlegendere systematische Ableitung solcher Verantwortungs-Kultur geben dürfte als die Ableitung aus dem Prinzip "Organischen Denkens", "immer auf die jeweils wichtigste Frage die bestbegründbare Antwort zu suchen"...)




Ergänzt um 18:07 Uhr:




22.06.2014, 15:44
# 48


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 13
Hausverbot gerechtfertigt

Wenn ich ein Bildungsfest ausrichten würde, hättest du dort auch Hausverbot.

Warum ?

Du betreibst eine Kommunikation die Besuchern eines Bildungsfestes nicht zumutbar

ist.

Du antwortest nicht im Sinne der Allgemeinheit aller Veranstalter, sondern verlierst

dich in einer Dauerwerbeinsel für deine kruden Hypothesen und wiederholst dich

ständig in überheblicher Schwätzerei, sodass pathologische Ursachen vermutet werden

könnten. Insgesamt kommt zusammenhangloser Mist, ohne Anfang, Ende und logischer

Kausalkette dabei heraus.


Das ist unerträglich ! Langsam reicht es !


Ich würde dich Gästen eines Bildungsfestes nicht zumuten wollen, und aus welchen

Gründen auch immer vom Gelände fernhalten !


Du allein könntest mehr Schaden anrichten, als der Rest der Veranstalter je gutmachen

könnten, so meine Befürchtung.


Kapierst du nicht das du mit deiner substanzlosen Sabbelei nervst ?



22.06.2014, 17:59
# 49
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 67
Am Ende also Bekenntnis zu Verdrängung statt Argumentation

Aus meiner Sicht habe ich also am Ende des Austausches mit "Fitz Haraldo" dessen Bekenntnis, bei Anlässen wie solchen Bildungsfesten einen missliebigen Standpunkt (der u.a. in der Diplomarbeit meiner Frau Anke von den prüfenden Dozenten der Universität Marburg mit "sehr gut" bewertet wurde...) mit äußeren Mitteln wegdrängen zu wollen, statt argumentativer Auseinandersetzung...
Das bedarf eigentlich keines weiteren Kommentars, wenn man z.B. an den Anspruch des Bildungsfestes denkt, ein "diskriminierungsfreier Raum" sein zu wollen...
Wäre spannend, ob es noch andere Kommentatoren gibt, die sich äußern wollen; am besten natürlich Zuständige vom Bildungsfest...




Seite 5 von 5
« Erste
<
3
4
5



Ergänzt um 20:40 Uhr:


22.06.2014, 18:47
# 50


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 14
Öff Öff bleibt 2015 wieder draußen

Zitat:
Das bedarf eigentlich keines weiteren Kommentars, wenn man z.B. an den Anspruch des Bildungsfestes denkt, ein "diskriminierungsfreier Raum" sein zu wollen...
Dein Auftreten, frei nach dem Motto: "Wo ich bin ist vorn", samt Anspruch auf Allgemeingültigkeit deiner kruden Ideologie, ist diskriminierend im Sinne von
jemanden herabsetzen, benachteiligen, zurücksetzen....Ich erinnere da nur an deine ruppigen Umgangsformen vom Vorjahr und mit welcher Selbstgefälligkeit du anderen deine Mediation, Klärungsgespräche und Sonstiges aufzwingen möchtest.....

Du diskriminierst, setzt andere zurück, weil du glaubst anderen deinen Willen aufzwingen zu dürfen.

Deshalb ist es notwendig DICH vom Bildungsfest auszuschließen damit es ein "diskriminierungsfreier Raum" bleibt.

Hast du das jetzt verstanden ? Das Bildungsfest wird zum diskriminierungsfreien Raum
sobald du dort abwesend bist.





OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg

Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 6 von 6
« Erste
<
4
5
6


Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


22.06.2014, 20:37
# 51
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 68
Zu eigenen Ansprüchen gezwungen werden?

* Mein Bemühen um freundlich-unaufdringlichen Stil beschrieb ich schon, und ich gehe davon aus, dass die Mediation die Unmöglichkeit einer anderes behauptenden Ausladungsbegründung deutlich machen wird, schon gar, wenn man das Verhalten beider Seiten in Verhältnismäßigkeit setzt (siehe meine Anfangs-Kommentare hier).
* Standpunkte wie: "Im Zeitalter der Atomwaffen braucht die Menschheit eine Kultur der Gewaltlosigkeit." etc. (siehe Gandhi) kann man sicher beziehen, ohne "diskriminierender" Standpunkt-Verallgemeinerungen bezichtigt zu werden -- vor allem, wenn man sowas nur mit Argumenten vertritt und nicht mit anderen Mitteln durchsetzen will ---- im Gegensatz zum Anpassungsdruck des Staatssystems, welches "im Namen aller Bürger" Aussteiger wie mich auch mit Staatsgewalt bedroht (Ausweis zurückgeben sei verboten, "freie Erde" ohne Geld und Verträge beanspruchen, sei ebenso verboten usw.)...
* Die Bildungsfest-Zuständigen sehen Argumente-statt-Fäuste-Kultur und "konstruktive Konfliktbearbeitung mit Mediation etc." sicher so sehr auch als ihre eigenen Ziele und Ansprüche an, dass sie statt des Redens von "Mediation, Klärungsgesprächen und Sonstigem" als "meinen" Methoden lieber "unsere Methoden" sagen werden, und es nicht als lästiges oder gar unzulässiges Bedrängen oder Zwingen darstellen werden, wenn man sie mit ihren eigenen Ansprüchen beim Wort nehmen will...

Geändert von Öff Öff (22.06.2014 um 20:44 Uhr)




Seite 6 von 6
« Erste
<
4
5
6



******************


Ergänzt am 23.6.2014 um 10:54 Uhr



22.06.2014, 21:53
# 52


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 15
Töff Töff

Zitat:
Zitat von Öff Öff
* Mein Bemühen um freundlich-unaufdringlichen Stil beschrieb ich schon
Dein "freundlich-unaufdringlicher Stil" hat dazu geführt, dass dich die Paulsdorfer und viele andere schon rausgeworfen haben. Irgendwann muss man doch akzeptieren das einen andere nicht mögen.

Denn:

"Dumm ist, wer Dummes tut !" ( Zit. Forest Gump seine Mutter )



23.06.2014, 10:35
# 53
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 69
Vergleichsweise wenig Vertreibung - Sympathie kein Kriterium für Friedensarbeit

* Im Vergleich, wie sehr bei anderen "System-Aussteigern" versucht wurde, sie zu vertreiben, wegzusperren usw. (siehe Jesus und die frühen Christen, Gandhi-Aktivisten usw.), kann ich mich als 'überdurchschnittlich beliebt' ansehen, was auch damit zu tun haben dürfte, dass ich mich eigentlich nur an Orten länger aufhalte, wohin ich (wie sogar auch beim Bildungsfest) erstmal eingeladen wurde - wodurch auch die Entstehung der recht stabilen Vereine und Projekte von Schenker-Bewegung erklärbar ist (Adressen-Übersicht aus dem "Eurotopia"/Adressenverzeichnis alternativer Projekte: viewtopic.php?f=24&t=3 ).
* Und so schön "Mögen" bzw. "Sympathie" auch ist: Man kann danach sortieren, mit wem man sich gern in sein persönliches Wohnzimmer setzt; aber in ein Aktions-Büro oder auf eine Veranstaltung für Friedensarbeit, zukunftsfähige Lebensformen oder gar menschheits-familiäres Teilen, da sollte man nicht nach Sympathie aussortieren - das ist dann nämlich willkürliche Diskriminierung... Zu den Geschwistern in einer Familie wie auch in einer Aktivisten- oder der Menschheits-Familie gehören nicht nur Sympathische - und damit muss gut umzugehen gelernt werden...




Seite 6 von 6
« Erste
<
4
5
6



***************

Ergänzt am 23.6.2014 um 16:02 Uhr



23.06.2014, 14:40
# 54


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 16
Die Wahrheit über Öff Öff Jürgen Wagner

Hier noch ein Fundstück aus dem Netz womit die
Leser ihre Meinung über dich abrunden können.

Die Jungs am Schluss des Filmes, die Öff Öffs Eigentum
nach seinem Rauswurf mit Schubkarren in den Wald fahren...das sind die
erwähnten Paulsdorfer...

Die Wahrheit über Öff Öff Jürgen Wagner vom MDR:

http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE



23.06.2014, 15:49
# 55
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 70
Die Verleumdungen sind doch alle gescheitert

Die in der Verleumdungs-Reportage des MDR dargestellten und - wie in der Reportage auch schon angekündigt - den Gerichtsweg einschlagenden Vorwurfs-Versuche --- sind doch dann alle gescheitert... Ein Blick in den Wikipedia-Artikel über mich (auch auf die Diskussionseite dort) kann diesbezüglich schon einen guten Eindruck vermitteln, und noch viel gründlicher wird die Qualität und Lauterkeit meines Alternativ-Ansatzes natürlich im wissenschaftlichen Fachbuch meiner Frau Anke Rochelt analysiert, welches kostenlos downloadbar ist auf http://www.lilitopia.de ; auch mein "Waldmenschen-Leben" hat sie durch eigene Erfahrung, als sie 2010 zu mir kam und wochenlang im Winter bei mir mitlebte, als authentisch erlebt...
Nur ein Beispiel für die Qualität der Vorwürfe noch: Die Frau, die es so darstellt, dass sie zu Mietbetrug genötigt worden wäre, hat in den eineinhalb Jahren ihres Mitlebens in unseren Projekten nie einen Cent Miete bezahlt (muss man nämlich auch nicht, wir bieten auch geschenktes Mitleben an)...
Ein Forums-Thema, welches sich mit solchen Verleumdungen und juristischen Angriffs-Versuchen gegen mich beschäftigt, ist hier: view...php?f=99&t=172

Geändert von Öff Öff (23.06.2014 um 16:02 Uhr)




Seite 6 von 6
« Erste
<
4
5
6

************************************

Ergänzt am 24.6.2014 um 19:23 Uhr:






24.06.2014, 14:06
# 56
Marco
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.01.2011
Beiträge: 447


Zitat:
Zitat von Fitz Haraldo
Hier noch ein Fundstück aus dem Netz womit die
Leser ihre Meinung über dich abrunden können.

Die Jungs am Schluss des Filmes, die Öff Öffs Eigentum
nach seinem Rauswurf mit Schubkarren in den Wald fahren...das sind die
erwähnten Paulsdorfer...

Die Wahrheit über Öff Öff Jürgen Wagner vom MDR:

http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE
Krass, jetzt sehe ich ihn mit anderen Augen



24.06.2014, 14:28
# 57
Anke Rochelt
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 4
Wow, was für Brillen man aufsetzen kann, äh, will

Also wenn jemand angesichts der "Argumente" von "Fitz Haraldo", von der Behauptung "ausgestopfter Hunde" bis zu widerlegten Vorwürfen aus so einer TV-Sendung, welche nach intensiven staatlichen Ermittlungen als gehaltlos sich erwiesen haben, da noch zu einer "anderen Augen-Sicht" wie "Marco" imstande ist, der WILL es aber auch wirklich genau so sehen und nicht anders... Und hat dafür dann sicher auch seine Motive...
Ich kann die Aussagen von Öff Öff nach intensiven Recherchen bestätigen...
Und wer will, kann Belege prüfen. U.a. dass besagte Frau im TV-Film, welche da noch die Kriminalität beklagt, vor 2 Jahren ihre Meinung wieder änderte (nach intensiven, enttäuschenden Erfahrungen mit den anderen ÖffÖff-Kritikern), und sich Öff Öff wieder zuwandte, um ihn zu unterstützen, auch gegen die Kritiker...

Geändert von Anke Rochelt (24.06.2014 um 14:43 Uhr)



24.06.2014, 14:47
# 58
agk
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 05.11.2012
Beiträge: 22
Alle Jahre wieder

Und nächstes Jahr gibt es wieder so ein komisches Bildungsfest was keiner braucht und dann geht die Diskussion im Forum auch wieder los die keiner braucht.



24.06.2014, 15:02
# 59
Anke Rochelt
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 4
Was wir brauchen...

Ja, natürlich, wir brauchen keine Beschäftigung mit nachhaltigen, zukunftsfähigen Lebensformen... Wofür denn? Wer sieht denn da Probleme?
Man kann doch auch ein Konsumleben führen nach dem Motto: "Nach uns die Sintflut!"

Ich wollte noch hinzufügen: Die im TV-Film noch über Kriminalität von Öff Öff und Schenker-Bewegung redende Frau wandte sich von den anderen ÖffÖff-Kritikern ab, weil sie zu sehr Lügen, Nötigungsversuche zu Falschaussagen usw. mit den Leuten erlebte. Sie bot sich dann Öff Öff als Zeugin zu seinen Gunsten an in den Gerichtsprozessen...
Öff Öff brauchte die Zeugenaussage nicht, weil die Anschuldigungen sowieso schon ein zusammenfallendes Kartenhaus darstellten...

Wir brauchen dringend Beschäftigung mit nachhaltigen und zukunftsfähigen Lebensformen!
Und wir brauchen dabei Ernsthaftigkeit, Ehrlichkeit und Korrektheit derer, die dafür Alternativen anbieten möchten! Nicht wieder irgendwelche neuen Interessens-Lobby-Klüngeleien, Diskriminierungskulturen, Manipulations- und Korruptionszusammenhänge usw...



24.06.2014, 17:07
# 60


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 17
Hundetrainerin

Woher möchte eine Frau, die ausgestopfte Hunde trainiert, wissen was wir brauchen ?
Ich weiß nicht was sowas soll. Wer weiß wie die armen Tiere ums Leben kamen. Wer kann da so kaltherzig sein, Holzwolle einfüllen und auf großartige und gewaltfreie Hundetrainerin machen ?! Möglicherweise stammen die Hundefelle aus China und die Tiere wurden zuvor übelst misshandelt bevor Anke sie fürs Fernsehen füllte ?


Anke schrieb:
Zitat:
Ja, natürlich, wir brauchen keine Beschäftigung mit nachhaltigen, zukunftsfähigen Lebensformen... Wofür denn? Wer sieht denn da Probleme?
Man kann doch auch ein Konsumleben führen nach dem Motto: "Nach uns die Sintflut!"
Was ist daran neu ? Eure Schenkertheorien werden immer abenteuerlicher ! So leben doch schon alle !




Seite 6 von 7
« Erste
<
4
5
6
7
>

oeff oeff
Fleißmeise
Beiträge: 1524
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 16:53

OP-Artikel zu Marburger Bildungsfest 10-6-2014 4

#4 Beitragvon oeff oeff » Fr 8. Aug 2014, 18:19

Kommentare zu 10.6.-Artikel Teil 3





OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg

Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 7 von 7
« Erste
<
5
6
7


Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


24.06.2014, 19:03
# 61
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 71
Kein Kommentar -- Weiter offen für ernsten Austausch zum Thema

Kein Kommentar dazu...


Wir stehen hier im Kommentar-Thread weiter für ernstnehmbaren Austausch über das Bildungsfest und die mit dem Fest verbundenen Konflikte zur Verfügung...
(Auf meinem youtube-Kanal "Öff Öff Jürgen Wagner" gibt es auch Videos zum Thema, und Hinweise auf Stellen für Foren-Diskussion, außer hier...)

Geändert von Öff Öff (24.06.2014 um 19:14 Uhr)




Seite 7 von 7
« Erste
<
5
6
7



Ergänzt am 24.6.2014 um 20:05 Uhr:




24.06.2014, 19:32
# 62


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 18
Dauerwerbesendung Schenkerscheiße

Zitat:
Wir stehen hier im Kommentar-Thread weiter für ernstnehmbaren Austausch über das Bildungsfest zur Verfügung
Schon vergessen ? Du hast auf dem Bildungsfest lebenslanges Hausverbot !

Was maßt du dir an über das Bildungsfest und dessen Ziele öffentlich informieren zu wollen ?



Hier nochmal der Film vom MDR damit man sehen kann warum Öff Öff überall rausfliegt.

"Die Wahrheit über Öff Öff Jürgen Wagner"

http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE




Seite 7 von 7
« Erste
<
5
6
7


Ergänzt am 28.6.2014 um 14:14 Uhr:



28.06.2014, 10:33
# 63
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 10
Fazit

Was für ein Niveau - jetzt sind wir schon bei "ausgestopften Hunden" ; Beleidigungen und Fäkalausdrücken

Es scheint nicht möglich zu sein, sich über die genannten Probleme beim Bildungsfest zu unterhalten, ohne daß das Ganze schlußendlich nur noch zu einer Privatschlacht weniger Beteiligter wird, die gar nichts mehr mit dem Bildungsfest zu tun hat.

Es bringt nichts, jetzt noch weitere fünfzig Beiträge darüber nachzudenken, wieso das so ist, denn auch das hat nichts mit den genannten Problemen beim Bildungsfest zu tun.

Ich erwarte weder vom Orga-Team, noch von der Uni, noch von Dr. Bölts, noch von einem der Sponsoren irgendeine Stellungnahme und auch die OP wird die Kritik an ihr nicht aufgreifen.

Die offenbar desinteressierte und schweigende Leser-Öffentlichkeit macht das möglich. Und wer wollte es ihr angesichts des "Niveaus", zu dem der thread inzwischen "gefunden" hat, übelnehmen.

Mein Fazit:
EIN FORUM, DAS ANONYME POSTINGS ERMÖGLICHT, IST OFFENSICHTLICH DER VÖLLIG FALSCHE PLATZ FÜR EINE ÖFFENTLICHE ERÖRTERUNG DES THEMAS.

Ein solches anonymes Forum soll offenbar jedermann kurze und emotionale Kommentare zu den lokalen Themen ermöglichen und die Bevölkerung damit an die OP anbinden. Für eine sachliche Erörterung ist so etwas nicht geeignet und für Leserbriefe ist es inzwischen zu spät.

Geändert von Ingeborg (28.06.2014 um 10:42 Uhr)



28.06.2014, 12:56
# 64
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 73
In Stufen denken - die alle ihre Aussagekraft haben

Ich bin ein bißchen erstaunt, ob Ingeborg wirlich so relativ naiv die Dinge sieht:
Es gibt verschiedene Stufen von Öffentlichkeits-Medien, und Presse wie die OP ist dabei bereits etwas anderes als Stammtisch-Rumredereien (was übrigens auch nicht schlecht ist, jedenfalls besser als das verbreitete gleichgültige Schweigen), aber die OP ist natürlich viel PUBLIKUMS-OFFENER als die Ebene wissenschaftlicher Podiums-Diskussionen, Fachzeitschriften usw. (wie offen sind die übrigens für System-Kritik oder können Zensur beinhalten?) --- wem was daran liegt, die Ebene zu erreichen, die die BREITE MASSE BEIM FRÜHSTÜCK liest, der wird solche Presse wertschätzen (und deshalb wird sie ja auch zumindest 'unter anderem' von allen, auch den Seriösesten, mit genutzt) -- und könnte dementsprechend auch von den Verantwortlichen des Bildungsfestes, OP-Vertretern usw. sehr sinnvoll mit genutzt werden, wenn es ihnen auf dieser Ebene um das Bild geht, was sie da abgeben!
Und die Kommentar-Threads solcher Zeitungen können dann ja auch sehr unterschiedliche Gestalt an: Neben den natürlich möglichen Entgleisungen kann es auch so sein, dass in Artikeln Angesprochene oder Betroffene dort was Sinnvolles zum Thema schreiben, z.T. kommen auch von sehr kompetenten Seiten Aussagen mit rein usw., manchmal können ängstlichere Menschen auch durch eine für solche Fälle sinnvolle Anonymisierung was beitragen ----- und die Öffentlichkeit kann aus der Gestalt, die solche Kommentar-Threads annehmen, m.E. viel entnehmen:
Wird über das Thema gesprochen oder wer 'spammt' (m.E. ist der Kommentar-Thread hier trotz durchschaubarer 'Ablenkungs-Manöver' viel an Bildungsfest-Thematik geknüpft geblieben)...; wer schreibt transparent unter seinem echten Namen, und wer versteckt sich hinter Anonymisierung...; wer schreibt freundlich und sachlich - oder wer wird beleidigend oder gar verleumderisch...; wer hat überzeugende Argumente und Standpunkte - und wer 'eiert' rum oder versteckt sich gar --- usw. usf. ...?
FAZIT ZU INGEBORGS 'FAZIT': Das von Ingeborg Geschriebene ist viel zu sehr 'über einen Kamm', ohne sinnvolles Unterscheiden...

Geändert von Öff Öff (28.06.2014 um 13:10 Uhr)



28.06.2014, 13:19
# 65
Anke Rochelt
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 5
Keine 'Privatschlacht' -- wissenschaftliche Analyse wär gut

Ich finde die Bezeichnung von Ingeborg, es ginge um eine "Privatschlacht", sehr daneben.

Es ist zwar richtig, dass da viele Beleidigungen und Verleumdungen vorkamen, auch in hartnäckigen Wiederholungen etc. - aber doch nur von manchen Seiten! Und jedenfalls nicht von meiner Seite oder von Öff Öff... Es muss aber doch möglich sein, und ist sicher auch sinnvoll, wenn wir da auf freundliche und prüfbare Weise Richtigstellungen vornehmen.

Ich würde mir wünschen, dass da vielleicht mal mit wissenschaftlichen Methoden wie z.B. der "qualitativen Textanalyse" drauf geschaut würde und auch Tatsachenüberprüfungen - gerne durch möglichst allgemein anerkennbare Prüfer - durchgeführt würden.



28.06.2014, 14:05
# 66
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 73
Und wie sehr braucht es das 'breite öffentliche Auge' - gegen die Eliten-Manipulation

Außerdem ist es doch so, dass ich/wir gern verschiedene Ebenen bzgl. Bildungsfest- und Konflikt-Thema mitmachen: Sehr stark auf unsere Initiativen hin läuft ja auch eine 'Mediation' zwischen dem Orga-Team und uns, und auch Prüfungswege von 'öffentlichen Stellen bzw. Ämtern' (Stadt etc.) und Wissenschaft (vor allem, wenn es da eine "fakultätsübergreifende Forschungs-Einrichtung" geben soll, die das Bildungsfest-Geschehen begleiten will!) halten wir für sinnvoll und geeignet...
Aaaaber: Wie sehr arbeiten denn solche Stellen und Ebenen - von sich aus, ohne 'gezerrt' zu werden - für Aufklärung von 'system-kritischen Vorgängen', oder wie sehr sind da 'Scheuklappen' auf den Augen wegen Käuflichkeit (siehe manche 'wissenschaftlichen Gutachten') oder 'Macht-Korruption' - gar nicht mal unbedingt nur 'von oben', sondern auch 'von unten' oder 'aus dem eigenen Inneren her', weil Beamte und Akademiker ungern gegen das Privilegien-System forschen????!!!!
Wie sehr haben Ämter und Universitäten was davon mitgekriegt oder aufgedeckt, was da mit der NSA lief? Wie aufgeschlossen sind sie hinterher, nach Snowdens Aufdeckungen, nun wenigstens zu prüfen, wie er am besten befragt werden könnte und ob Asyl für ihn angemessen wäre?
Die öffentlichen Medien (wie OP etc.) werden z.T. auch als "vierte Macht im Staate" bezeichnet...; wie weit sie aus solcher Verantwortung und mit solchem Qualitätsanspruch agieren, sei dahin gestellt...; und der 'Mann auf der Straße' ist ja auch nicht unbedingt wahrhaftiger und moralischer als die Politiker, die er 'wählt'... --- aber gäb es dieses 'breite öffentliche Auge' nicht, wär das Ganze bestimmt nicht besser bzw. weniger manipulativ... (Wir von Schenker-Bewegung werden - u.a. - das Geschehen bzgl. Bildungsfest weiterhin so gut dokumentieren, dass dies 'öffentliche Auge' und allgemein irgendwelche 'Augen' schon gut was sehen könnten -- wenn sie sehen wollen...)




Seite 7 von 7
« Erste
<
5
6
7




****************************


Ergänzt am 29.6.2014 um 16:34 Uhr:



28.06.2014, 15:37
# 67


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 555
Soll die OP einen Schenker-Redakteur einstellen?

Zitat:
Zitat von Anke Rochelt
Ich würde mir wünschen, dass da vielleicht mal mit wissenschaftlichen Methoden wie z.B. der "qualitativen Textanalyse" drauf geschaut würde und auch Tatsachenüberprüfungen - gerne durch möglichst allgemein anerkennbare Prüfer - durchgeführt würden.
Erwarten Sie etwa, daß die OP extra einen eigenen Schenker-Redakteur einstellt,
der dann "drauf schaut"?
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



28.06.2014, 15:49
# 68
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 11


Ich wollte mich gerade wundern, daß die Abonnements-Kritiker noch nicht angebissen haben, aber da sind sie ja schon.

Ansonsten sage ich zu den letzten Beiträgen: zu viel Theorie, zu viel Text, zu wenig Bildungsfest. Aber das hatte ich heute ja schon geschrieben, man dreht sich im Kreis.

Geändert von Ingeborg (28.06.2014 um 16:01 Uhr)



28.06.2014, 16:28
# 69


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 555
Eine Professur als Geschenk an Öff Öff

Zitat:
Zitat von Öff Öff
Wissenschaft (vor allem, wenn es da eine "fakultätsübergreifende Forschungs-Einrichtung" geben soll, die das Bildungsfest-Geschehen begleiten will!) halten wir für sinnvoll und geeignet...
Öff Öff muß Professor an der Uni Marburg werden,
und in 10 Jahren bekommt er dann das "Marburger Leuchtfeuer für soziale Bürgerrechte".
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



28.06.2014, 19:13
# 70


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 555
Fusion der Bewegungen

Zitat:
Zitat von Rainer Wiegand
Öff Öff muß Professor an der Uni Marburg werden,
und in 10 Jahren bekommt er dann das "Marburger Leuchtfeuer für soziale Bürgerrechte".
Die Schenker-"Bewegung" sollte Anders Arendt als Mann für die Öffentlichkeitsarbeit einstellen.
Der vertritt ebenfalls die These vom "Leben wie Gott in Frankreich".
Da sollten doch die Schenker- und die Arendt-Bewegung fusionieren können!
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK




Seite 7 von 8
« Erste
<
5
6
7
8
>



*********



OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg

Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 8 von 8
« Erste
<
6
7
8

Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen
Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


29.06.2014, 12:32
# 71
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 76
Über verhältnismäßige Wichtigkeit -- auch im Bildungsfest-Kontext

Nehmen wir an, in einer Welt, die wir zugrunde zu richten drohen, wäre die Beschäftigung mit nachhaltigen, zukunftsfähigen Lebensformen das Wichtigste überhaupt -- und selbstorganisierte Veranstaltungen über solche Lebensformen wären die wichtigsten Bildungs-Veranstaltungen überhaupt ---- welchen Stellenwert sollte das dann haben, in der Öffentlichkeit, in der Presse, in der Uni-Forschung (im Vergleich z.B. zu Fußball oder Freizeit-Themen)?
Nehmen wir an, die zentralste Weichenstellung für nachhaltige, zukunftsfähige Lebensformen wären die GRUND-STEUERUNGEN, vor allem innere Motiv-Arbeit der Menschen, und dann "gewaltfreie Kommunikation und Konflikt-Arbeit" und Entscheidungs-Strukturen (wie "Konsens-Techniken") -- und bei der ziemlich einzigen Bildungs-Veranstaltung zu zukunftsfähigen Lebensformen im Marburger Raum würde vielleicht aus vorgeschobenen, willkürlich konstruierten Motiven, mit Verweigerung ernsthafter Konflikt-Arbeit und nebulösen Entscheidungs-Strukturen, eine Gruppe von Gesellschafts-Kritikern ausgegrenzt, eventuell mit 'politischen' Zusatz-Motiven?

Was ist da wie wichtig? Und was vom hier Geschriebenen, auch Verleumdungs-Widerlegung etc., hat wie sehr mit dem Bildungsfest und dem Konflikt dort zu tun, wovon der Ausgangs-Artikel handelt?

------ Und was sagt es uns, dass mensch hier sowas überhaupt schreiben muss, während rundrum Fußball-Weltmeisterschafts-Interesse etc. in der Bevölkerung überwiegt (und wenige Menschen hier im Forums-Thema mitmachen mögen)? WIR SIND IM KERN DER PROBLEMATIKEN...

Geändert von Öff Öff (29.06.2014 um 12:36 Uhr)



29.06.2014, 13:26
# 72


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 19
Überzeugt

Gut, überzeugt....

Wo kann ich kostenlos bei der Schenkerbewegung wohnen, essen, trinken....also geschenkt ?

Ich möchte aber nicht mit den "Alkoholikern, Drogenabgängigen und psychisch kranken

Menschen" zusammenleben wie die junge Frau die Zusammensetzung der Schenkerbewegung

hier im Film beschreibt:

http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE

Wo muss ich hinziehen ?

Kann man in der Permaoase Marburg wohnen ? Wenn ja, warum ist dort Öff Öff noch nicht

rausgeflogen ?



29.06.2014, 15:49
# 73
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 76
Viele Möglichkeiten unserer geschenkten Angebote

Wir haben eine Reihe von Projekten mit Angebot geschenkten Mitlebens, man kann es sich ein Stück weit aussuchen a) bzgl. Niveau des äußeren Lebensstandards (Wohnung mit Strom und Wasser? Erdloch oder Jurte auf Natur-Wiese?) oder b) bzgl. Arbeitsschwerpunkt des Projektes, also was wir schwerpunktmäßig im jeweiligen Projekt machen (Bildungs-, alternative Sozial- oder Öko-Arbeit)... Am umfassendsten ist das Angebot sicherlich im "Dargelütz-Projekt", Alte Dorfstr. 6-13, 19370 Dargelütz, 038720-88558: Dort gibt es im "Haus der Gastfreundschaft" unsere "möglichst bedingungslose Aufnahme von Mitmenschen" (im Moment leben aber wohl nur solide nette Leute dort, keine Alkoholiker etc.), und in den Häusern daneben könnten auch empfindlichere Hilfe-Suchende Zuflucht finden, falls es im "Haus der Gastfreundschaft" irgendwie zu schwierig für sie wäre...
Ansonsten gibt es eine Gesamt-Übersicht der Projekte hier: view...3df50f49891c0b
oder im Buch meiner Frau Anke Rochelt: "Bildung für ganzheitliche Nachhaltigkeit bzw. globale Verantwortung" im Anhang (- das Buch ist zu finden auf http://www.lilitopia.de , oder - auch online lesbar - auf http://www.konsenz.net ... -).

Und ich fliege nicht so leicht irgendwo raus, weil ich - wie früher schon gesagt - eigentlich für längere Aufenthalte nur an Orte gehe, wohin ich ausdrücklich eingeladen werde -- und normalerweise gehen die Leute, die mich einladen, dann ja auch respektvoll mit mir um (und haben auch, wie ebenfalls schon erklärt, kein Minus, was Nahrung, Kleidung etc. angeht, sondern Plus durch mich...)...



29.06.2014, 16:13
# 74
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 76
Und doch nochmal speziell zur Perma-Oase bei Marburg -- ist eine Rakete

Wo es aber auch konkret angesprochen wurde, auch noch ein Wort zur "Perma-Oase" bei Marburg (andere Bezeichnung "Welt-Zelle Marburg" ;-) ):
Die Marburger (die Bevölkerung, und die Stadt Marburg, UND DAS BILDUNGSFEST UND DIE UNI) werden sowieso - egal wie ernsthaft die Mediations-Konfliktarbeit seitens Bildungsfest-Zuständigen laufen wird - hautnah miterleben können, was unser "Alternativ-Leben" im Sinne von Schenker-Bewegung bedeutet! Und es wird, wie auch immer man es 'dreht', schwer in effektiver Weise ausgrenzbar oder unter den Teppich kehrbar sein!
In der Perma-Oase wird im Sinne eines "Demonstrations-Projekts" (gezielt auch für Schulen, Uni etc.) u.a. eine Perspektive angeboten, wie Menschen sich IM WESENTLICHEN frei und verantwortlich machen können, also nicht nur, was sie kaufen, konsumieren oder alle 4 Jahre an (Schein-)Alternativen wählen, sondern wie sie - notfalls aus der Unabhängigkeit, wie ein Kaninchen auf der Wiese leben zu können, ohne Herrscher oder Bosse zu brauchen - sich ihre eigene Grundsteuerung wählen und erarbeiten können: "Ganzheitliche Perma-Kultur", die auch "ganzheitliche Demokratie-Entwicklung" einbeziehen kann... [Ich habe - zur Veranschaulichung, wie so etwas aussehen kann - einen eigenen (Terrania-)Ausweis, auch Führerschein und Diplomaten-Pass - bin bei Terrania "Liebes-Minister", und ich bin der Gründer und Sprecher der "alternativen Grund-Gemeinden" von Stadtallendorf und Marburg, welche als Alternative zu den bestehenden politischen Gemeinden den Übergang in eine (Konsens-)Räte-Organisation (bzw. -Republik) beginnen...]

Egal wie viele jetzt schon hinschauen -- der Logik nach wird es so kommen müssen... (Wer da mitwohnen will, sollte sich aber klar machen, sich eventuell mit auf eine Rakete zu setzen... ;-) ) Und ich betone: WIR (als ziemlich radikale Pazifisten) wollen "Argumente-statt-Fäuste"-Kultur, nichts anderes? Was wollen Andere?



29.06.2014, 16:20
# 75


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 555
Leben wie Gott in Frankreich

Zitat:
Zitat von Öff Öff
wie ein Kaninchen auf der Wiese leben zu können, ohne Herrscher oder Bosse zu brauchen

Mein Gott, ein Leben wie ein Kaninchen in Frankreich!
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



29.06.2014, 16:24
# 76


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 555
Stadtallendorfer Liebes-Minister!

Zitat:
Zitat von Öff Öff
[Ich habe - zur Veranschaulichung, wie so etwas aussehen kann - einen eigenen (Terrania-)Ausweis, auch Führerschein und Diplomaten-Pass - bin bei Terrania "Liebes-Minister", und ich bin der Gründer und Sprecher der "alternativen Grund-Gemeinden" von Stadtallendorf und Marburg, welche als Alternative zu den bestehenden politischen Gemeinden den Übergang in eine (Konsens-)Räte-Organisation (bzw. -Republik) beginnen...]

Wenn Sie mir für 99.999,- Euro (ich kann auf 100.000 rausgeben!) ein Kunstwerk abkaufen,
schenke ich Ihnen ein zweites dazu. Mit viel Liebe erstellt!
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK




Seite 8 von 8
« Erste
<
6
7
8



Ergänzt am 29.6.2014 um 18:10 Uhr:



29.06.2014, 17:51
# 77
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 78
Auch Kunst muss sich dann nicht mehr prostituieren

Lieber Herr Wiegand!
In der Konsens-Zukunftswelt wird es auch für die Künstler nicht mehr so sein, dass sie sich für Geld-Logik prostituieren: Den Reichen bevorzugt ihre Kunst feilbieten, während arme Menschen sich sowas kaum leisten können -- und dann oft noch exzentrische Wünsche reicher Schnösel bedienen, statt frei danach gehen zu können, was im Ganzen am sinnvollsten ist...
In der "globalen Konsens-Demogratie" werden die Künstler in den überschaubaren Basis-Gruppen ("Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens") gleichberechtigt und vernünftig mitgestalten können, wie Kunst am besten ins Leben integriert werden kann - wie auch all die anderen Lebensaspekte, die dann so integriert werden können, nach Sinn statt nach Willkür...
Und überregionale Angelegenheiten werden durch "Konsens-Sprecher-Räte" geregelt...

Sie können ja auf "Bildungsfesten" mal Workshops für solche Thematik anbieten... ;-)


29.06.2014, 17:58 # 78

Benutzerbild von Rainer Wiegand
Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 565

Standard Ich prostituire mich gerne!
Zitat:
Zitat von Öff Öff Beitrag anzeigen

Auch Kunst muss sich dann nicht mehr prostituieren

Lieber Herr Wiegand!
In der Konsens-Zukunftswelt wird es auch für die Künstler nicht mehr so sein, dass sie sich für Geld-Logik prostituieren: Den Reichen bevorzugt ihre Kunst feilbieten, während arme Menschen sich sowas kaum leisten können -- und dann oft noch exzentrische Wünsche reicher Schnösel bedienen, statt frei danach gehen zu können, was im Ganzen am sinnvollsten ist...
In der "globalen Konsens-Demogratie" werden die Künstler in den überschaubaren Basis-Gruppen ("Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens") gleichberechtigt und vernünftig mitgestalten können, wie Kunst am besten ins Leben integriert werden kann - wie auch all die anderen Lebensaspekte, die dann so integriert werden können, nach Sinn statt nach Willkür...
Und überregionale Angelegenheiten werden durch "Konsens-Sprecher-Räte" geregelt...

Sie können ja auf "Bildungsfesten" mal Workshops für solche Thematik anbieten... ;-)


Mit Umsonstkultur-Blabla kann ich meiner Verlobten leider die Medikamente nicht bezahlen,
darum "prostituire" ich mich natürlich gerne.

Jedenfalls solange die Pharmakonzerne statt Geld noch kein Dummgeschwätz annehmen!
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK
Mit Zitat antworten



29.06.2014, 18:07 # 79
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88

Standard Hilfe für Einzelne - mit welchen Opfern für viele andere

Lassen Sie uns kurz überlegen: Wenn wir statt vernünftiger Planung zum Wohle aller stattdessen nach solcher 'Prostitutions-Logik' handeln, mit "Zweck heiligt die Mittel"-Begründung, um privilegierten Einzelnen zu dienen ('eigene Freundin' ist mehr wert als verhungerndes 'fremdes' Kind daneben...) --- welche Opfer für viele andere nehmen wir in Kauf für solche 'Einzel-Caritas'?
Kann es sein, dass da eine Ursache liegt für die Tausenden an verhungernden Kindern täglich, und die gefährdeten Kinder der Zukunft?
Wär es nicht sehr günstig, für einen LOGIK-WECHSEL bzgl. Kunst-Produktion, Pharma-Industrie und allem zu arbeiten?!

Also ich finde: DAS sind die zentralen Themen, die auf Bildungsfeste kommen müssen...
Mit Zitat antworten


Ergänzt am 29.6.2014 um 21:21 Uhr:



29.06.2014, 20:11
# 80


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 557
Perverse "Schenker-Logik"

Zitat:
Zitat von Öff Öff
Hilfe für Einzelne - mit welchen Opfern für viele andere

Lassen Sie uns kurz überlegen: Wenn wir statt vernünftiger Planung zum Wohle aller stattdessen nach solcher 'Prostitutions-Logik' handeln, mit "Zweck heiligt die Mittel"-Begründung, um privilegierten Einzelnen zu dienen ('eigene Freundin' ist mehr wert als verhungerndes 'fremdes' Kind daneben...) --- welche Opfer für viele andere nehmen wir in Kauf für solche 'Einzel-Caritas'?
Kann es sein, dass da eine Ursache liegt für die Tausenden an verhungernden Kindern täglich, und die gefährdeten Kinder der Zukunft?
Wär es nicht sehr günstig, für einen LOGIK-WECHSEL bzgl. Kunst-Produktion, Pharma-Industrie und allem zu arbeiten?!

Also ich finde: DAS sind die zentralen Themen, die auf Bildungsfeste kommen müssen...


Der "Schenker-Bewegungs-Mensch" will mit mir ("lassen Sie uns kurz überlegen")
diskutieren, ob ICH schuld an verhungernden Kindern bin, bloß weil ich nicht will daß meine Freundin stirbt?

Wie krank ist DAS denn?
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK




Seite 8 von 9
« Erste
<
6
7
8
9
>




************




29.06.2014, 21:19
# 81
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 79
Was hält uns ab von Orientierung an globalen Werten?

Gandhi hat mal gesagt: Ich kann nicht einem Menschen dienen, indem ich anderen Unrecht tue!
Was geschieht denn, wenn ich mich an einer Stelle "prostituiere" (Strukturen mitmache, wo kunst-verzierte Luxus-Jachten für Reiche rauskommen können, statt den vielen verhungernden Kindern zu helfen...), um einer besonders geliebten und daher bevorzugten Freundin zu helfen (und den Blick von den 'untergeordneten' Kindern dabei abwende)?
Aber diese Motivlage (Verzicht auf 'gesamt-strukturelle bzw. System-Betrachtung', Ego- oder 'Tellerrand'-Bevorzugung statt allgemeiner bzw. globaler Moral) ist tatsächlich so 'einbetoniert' in die Menschen, dass ihnen anderes äußerst unnormal oder geradezu "krank" erscheint... Aussagekräftiger Spruch dazu: "Wer alle liebt, wird von allen gehasst!" (Weil jede/r eben vor allem seinen bevorzugten Kreis lieben will...)
Wissenschaftlich kann man sich die Problematik z.B. am entwicklungs-psychologischen Konzept von Lawrence Kohlberg bewusst machen, was ausführlich im Buch meiner Frau Anke analysiert wird...
Wir sind sooooo sehr im Kern der globalen Verantwortungs-Problematik! Und DAS wäre sooo dringend forschungs-bedürftig, gerade auch wissenschaftlich...




Seite 9 von 9
« Erste
<
7
8
9



Ergänzt am 1.7.2014 um 11:37 Uhr:


30.06.2014, 20:43
# 82


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 21


Zitat:
Zitat von Öff Öff
Wir haben eine Reihe von Projekten mit Angebot geschenkten Mitlebens, man kann es sich ein Stück weit aussuchen a) bzgl. Niveau des äußeren Lebensstandards (Wohnung mit Strom und Wasser? Erdloch oder Jurte auf Natur-Wiese?) oder b) bzgl. Arbeitsschwerpunkt des Projektes, also was wir schwerpunktmäßig im jeweiligen Projekt machen (Bildungs-, alternative Sozial- oder Öko-Arbeit)... Am umfassendsten ist das Angebot sicherlich im "Dargelütz-Projekt", Alte Dorfstr. 6-13, 19370 Dargelütz, 038720-88558: Dort gibt es im "Haus der Gastfreundschaft" unsere "möglichst bedingungslose Aufnahme von Mitmenschen" (im Moment leben aber wohl nur solide nette Leute dort, keine Alkoholiker etc.), und in den Häusern daneben könnten auch empfindlichere Hilfe-Suchende Zuflucht finden, falls es im "Haus der Gastfreundschaft" irgendwie zu schwierig für sie wäre...
Kaninchen auf Wiese will ich nicht. Rakete auch nicht. Für beides brauche ich keine Stänkerbewegung. Nette Psychos und nette Alkoholiker in Dargelütz will ich auch nicht. Will auch nicht auf HARTZ IV leben wie 99% der Dargelützer und auf Stütze gegen den bösen Staat wettern.

Ich möchte einfach so leben wie jetzt, aber für lau und ohne Arbeit. Autoversicherung, Steuern und Spritgeld sollt ihr mir auch schenken.



30.06.2014, 20:47
# 83


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 559


Zitat:
Zitat von Fitz Haraldo
Kaninchen auf Wiese will ich nicht. Rakete auch nicht. Für beides brauche ich keine Stänkerbewegung. Nette Psychos und nette Alkoholiker in Dargelütz will ich auch nicht. Will auch nicht auf HARTZ IV leben wie 99% der Dargelützer und auf Stütze gegen den bösen Staat wettern.

Ich möchte einfach so leben wie jetzt, aber für lau und ohne Arbeit. Autoversicherung, Steuern und Spritgeld sollt ihr mir auch schenken.
Hast wohl nicht gelesen, was der Öff-Öff mir geschrieben hat:
ich darf ja nicht mal selber der egenen Freundin die Medikamente schenken wollen,
denn das ist selektiv und deswegen sterben tausende Kinder.

Ich ahne, nur der ÖffÖff darf entscheiden, wem Du und ich was schenken müssen.
Was selber wollen ist verboten, ausgenommen für den neuen Gandhi Öff Öff selbst.
Aber der tut das ja nicht für sich, er opfert sich nur für die Kinder, die verhungern müssen.
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



30.06.2014, 23:24
# 84


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 21
Stalinisten-Bewegung

Zitat:
Ich ahne, nur der ÖffÖff darf entscheiden, wem Du und ich was schenken müssen.
Nur der spirituelle Meister Öff Öff weiß was gut und böse ist, und was in bedingungsloser Liebe und Schenken nicht verschenkt wird. Die zu Beschenkenden müssen schon spuren und ihre persönliche Freiheit der Ideologie unterwerfen. Sonst gibts nix aus der Stalinisten-Kasse.
Wer seinen Nächsten auch nicht wie sich selbst liebt, wird ins ewige Eis deportiert...."Wollt ihr die totale Liebe ?" "Jahhhhh !"

Totalitarismus wie damals bei Adi, Väterchen Stalin, Erich und Margot ........ohne ein neues Menschenbild ging bei denen auch nix.....



01.07.2014, 10:59
# 85
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 82
Wenn nur Luxus-Ansprüche - wie geht dann (freiwilliges) gerechtes Teilen?

Wenn die Ansprüche, die die Menschen stellen, nicht mit weniger als Luxus-Niveau (ich definiere: etwas, wo man nicht die Frage nach gerechtem Teilen mit allen zu stellen bereit ist, siehe die Kunst-Verkaufs-Preise von Herrn Wiegand...) für sich selbst befriedigt werden können (und das will man womöglich noch alles geschenkt haben, Sprit fürs Autofahren natürlich auch dazu geschenkt usw., wie Herr Haraldo, ohne Arbeiten), wie sollen wir dann zu einer Welt gerechten Teilens kommen können? Gandhi sagte: "Die Welt hat genug für aller Menschen Bedürfnisse, aber nicht für aller Menschen Gier..."

Dafür müssen wir alle einfach mal, freiwillig und gründlich, ins gemeinsame Nachdenken und Planen gehen! (Haupt-Knackpunkt, weil wird von viel zu vielen Menschen einfach VERWEIGERT...)

Ich redete nirgends von 'Zwangs-Erziehungs-Ansätzen', ich rede immer von Menschen, die so freiwillig ihr richtiges Maß und ihren passenden Platz in der Welt einzunehmen bereit sind, und in herrschaftsfreien, freiwilligen "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens", gleichberechtigt und pazifistisch, miteinander in echtes, ehrliches Suchen gehen, wie das große Ziel "nachhaltiger, zukunftsfähiger Lebensformen" erreicht werden kann...

Ich kenne keine anderen bzw. besseren (ernstgemeinten!) Vorschläge... (Und beim Bildungfest fehlen da halt manche Dimensionen -- und wenn wir damit kommen, stossen wir auf willkürlich konstruierte Ausgrenzungs-Versuche ---- so geht es halt nicht...)

Geändert von Öff Öff (01.07.2014 um 11:10 Uhr)



01.07.2014, 11:09
# 86
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 82
PS: Beanspruche, andere an freiwilligem Dienen und Armut möglichst zu übertreffen...

PS: Ich habe nicht mehr zu sagen als andere und habe auch nicht mehr Besitz... Ich habe nicht einmal Stimmrecht in den Vereinen von Schenker-Bewegung, nur "beratende Stimme, soweit sie moralische Überzeugungskraft geltend machen kann"... Ich habe kein eigenes Geld oder Privat-Eigentum... Ich verweigere Erbschaften und irgendwelche anderen Privilegierungen für mich etc...
Mein Streben ist es, andere bzgl. Bereitschaft zu freiwilligem Dienen und freiwilliger Armut möglichst zu übertreffen...



01.07.2014, 11:19
# 87
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 82
Doch noch ein Nachsatz: Anderen Freiheit zu aus meiner Sicht Verkehrtem geben

Doch noch ein Nachsatz bzgl. Toleranz:
Rosa Luxemburg sagte: "Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden!"
Mein Verständnis von Gewaltfreiheit besagt, anderen ihre Freiheit zu lassen, ja sogar aktiv zu geben, auch aus meiner Sicht Verkehrtes(!) zu tun... (Allerdings nie meinerseits direkt irgendein Unrecht, also Schädigung anderer Menschen, mitzumachen...)
Wenn ich irgendwo in einem Supermarkt-Container z.B. mal Bier-Flaschen gefunden habe, habe ich sie Obdachlosen oder Punks weiterverschenkt, obwohl ich selbst Alkohol-Konsum (überhaupt Drogen allgemein, auch Kaffee und schwarzen Tee usw., Kiffen etc. natürlich auch...) weitgehend ablehne, noch nie im Leben betrunken war...

Ich möchte, dass Menschen nur in wirklich freier Form, aus echter eigener Seelen-Überzeugung, etwas mitmachen... Echte "Argumente-statt-Fäuste"-Kultur!!!

Wirkliches Freiheit-Respektieren: Aber dazu sei noch folgende Bemerkung gestattet: Ist das ernst gemeint, Fitz Haraldo, dass für freies Leben auf Wiese keine Schenker-Bewegung nötig sei? Bitteschön mal versuchen, ob Einem so eine 'primitive' Grund-Freiheit zugestanden wird, oder ob Initiativen wie Schenker-Bewegung dafür erst 'kämpfen' müssen, dass ein Mensch als Natur-Lebewesen ein Recht auf natürliche Anteilnahme an den natürlichen Lebensgrundlagen zugestanden bekommt... --- Ich mach sowas...

Geändert von Öff Öff (01.07.2014 um 11:26 Uhr)





Ergänzt am 1.7.2014 um 15:03 Uhr:



01.07.2014, 11:33
# 88


Rainer Wiegand
Erfahrener Benutzer
- offline -

Registriert seit: 27.08.2012
Beiträge: 559
Die dreiste Öff-Öff-Gier

Zitat:
Zitat von Öff Öff
Wenn die Ansprüche, die die Menschen stellen, nicht mit weniger als Luxus-Niveau (ich definiere: etwas, wo man nicht die Frage nach gerechtem Teilen mit allen zu stellen bereit ist, siehe die Kunst-Verkaufs-Preise von Herrn Wiegand...) für sich selbst befriedigt werden können (und das will man womöglich noch alles geschenkt haben, Sprit fürs Autofahren natürlich auch dazu geschenkt usw., wie Herr Haraldo, ohne Arbeiten), wie sollen wir dann zu einer Welt gerechten Teilens kommen können? Gandhi sagte: "Die Welt hat genug für aller Menschen Bedürfnisse, aber nicht für aller Menschen Gier..."

Dafür müssen wir alle einfach mal, freiwillig und gründlich, ins gemeinsame Nachdenken und Planen gehen! (Haupt-Knackpunkt, weil wird von viel zu vielen Menschen einfach VERWEIGERT...)

Ich redete nirgends von 'Zwangs-Erziehungs-Ansätzen', ich rede immer von Menschen, die so freiwillig ihr richtiges Maß und ihren passenden Platz in der Welt einzunehmen bereit sind, und in herrschaftsfreien, freiwilligen "Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens", gleichberechtigt und pazifistisch, miteinander in echtes, ehrliches Suchen gehen, wie das große Ziel "nachhaltiger, zukunftsfähiger Lebensformen" erreicht werden kann...

Ich kenne keine anderen bzw. besseren (ernstgemeinten!) Vorschläge... (Und beim Bildungfest fehlen da halt manche Dimensionen -- und wenn wir damit kommen, stossen wir auf willkürlich konstruierte Ausgrenzungs-Versuche ---- so geht es halt nicht...)
Das ist ja wohl der Gipfel der Dreistigkeit.

Dieses Geschwätz erzählt Öff Öff einem, von dem alle wissen, daß er alle Kunsterlöse für Hilfsprojekte in Asien (und für die Medikamente für seine Freundin natürlich auch) einsetzen wird.

Ich mache Kunst überhaupt nur aus dem einen Grund, daß ich keinen Besitz mehr habe, den ich verwerten und für diese Absichten einsetzen kann.
Denn nach einer gegen mich gerichteten Straftat wurde ich mittels der falschen Brandursache "Technischer Defekt" (während in der mir zunächst jahrelang vorenthaltenen Ermittlungsakte stand, dieser technische Defekt sei 100% auszuschließen) von der AXA-Versicherung über den Tisch gezogen, denn die AXA teilt lieber die gesparten Gelder mit ihren Aufsichtsratsgehalt-Empfängern aus der Politik, statt Opfer mit Anstand zu entschädigen.

Offenbar gehört auch die AXA zur Schenker-Bewegung: sie schenkte dem Friedrich Merz (CDU) einen Aufsichtsratposten.

Vielleicht textet die Schenker-Bewegung mal den AXA-Vorstand zu, DIE werden sicher mehr Verständnis für ÖffÖffs Pläne haben.
__________________
Den Geist der Verfassung gibt es HIER: KLICK



01.07.2014, 13:14
# 89


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 23
Achtung ! Achtung !

Diktatoren haben alle mal klein angefangen und nur das Wohl der Allgemeinheit im Sinn gehabt. Wären sie gleich zu Anfang unsympathisch auffällig geworden, wären sie nie Diktatoren geworden.

Vorsicht wenn jemand Bedingungslosigkeit in jedweder Form einfordert, sei es für Liebe oder Lebensraum im Osten, neue Typen von Menschen erziehen und schaffen will um Ziele zu erreichen, esoterisch verklärten Unsinn verbreitet oder primitive Lösungen für komplexe Problemlagen anbietet !

Vorsicht auch, wenn jemand nur schnorrt und dies als Form selbstgewählter Armut ausgibt !

Vorsicht auch dann, wenn sich jemand ständig wiederholt und autihistisch den immer gleichen Schmarrn erzählt ! Mit diesen Methoden versuchen Rattenfänger, Menschen auf verquere Ideologien einzuschwören.

Wehret den Anfängen !



01.07.2014, 14:41
# 90
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 83
Undeutliche oder deutliche Eindrücke

Aus den vorhergehenden Beiträgen können die LeserInnen ersehen, wie Herr Wiegand recht deutlich den Eindruck erweckt hat, für 'selektives' bzw. privilegierendes Verwenden von Geld Position zu ergreifen...
Sollte mich ja freuen, wenn er da in anderer Richtung 'auftaut' oder sogar schon immer aktiv gewesen sein sollte...
Äh, übrigens, wenn ich mir seine Erlebnisberichte über den Versicherungsfall anschaue, also ich wäre auch aus solchen Gründen für 'gemeinwohl-orientierte Planung von Konsens-Gremien' statt 'Willkür-Profit-Selektion' von Kapitalisten...

Ansonsten mal wieder: Kein Kommentar... Die LeserInnen können schon ihre deutlichen Eindrücke gewinnen, denke ich...

Wenn es weitere m.E. ernstnehmbare Positionen bzgl. Bildungsfest und damit verbundenem Konflikt gibt, gehe ich darauf gern weiter ein...

Geändert von Öff Öff (01.07.2014 um 14:46 Uhr)




Seite 9 von 10
« Erste
<
7
8
9
10
>


***********




OP-Forum > Oberhessische Presse > Marburg
Unesco zeichnet Bildungsfest als Top-Projekt aus

Benutzername

Angemeldet bleiben?
Kennwort



Registrieren | Kennwort vergessen
Registrieren
Hilfe
Community
Kalender
Heutige Beiträge
Suchen


Seite 10 von 10
« Erste
<
8
9
10

Ersten ungelesenen Beitrag anzeigen
Themen-Optionen
Thema durchsuchen
Ansicht


01.07.2014, 14:57
# 91


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 23
Die Wahrheit über Öff Öff Jürgen Wagner

Ein Film vom MDR


http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE




Seite 10 von 10
« Erste
<
8
9
10




***********************************


Ergänzt am 6.7.2014 um 15:06 Uhr:



03.07.2014, 11:37
# 92
Ingeborg
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 02.07.2013
Beiträge: 12


Erwartungsgemäß nichts Neues zum Thema Bildungsfest und erwartungsgemäß dieselbe Entwicklung des threads in Richtung "Gott und die Welt" wie im letzten Jahr.

Über "Sinnfragen" kann man ja so herrlich streiten - der thread im letzten Jahr brachte es auf 130 Beiträge und ihr habt es bald geschafft.

Ich wünsche eine gute Nacht und verabschiede mich aus diesem thread.



03.07.2014, 15:28
# 93


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 28
Öff Öff ist jetzt "Reichsbürger" geworden

Zitat:
Ich wünsche eine gute Nacht und verabschiede mich aus diesem thread.
Ach, warst du mal da ? Tschüss und viel Spaß noch.


Öff Öff übernimmt jetzt ungefiltert sogar den Blödsinn der sogn. Reichsbürger die rechter als rechts gar nicht mehr sein können und viele Leute aus den Reihen der NPD und anderen braunen Organisationen zu ihren Mitgliedern zählen.

So schreibt er auf seinem Facebook-Account:


"Es gibt beeindruckende Argumente dafür, dass die "Bundesrepublik Deutschland" auch nach Maßstäben des bestehenden internationalen Rechts-Systems kein legitimer Staat ist, sondern nur ein Besatzungs-Konstrukt... Und dann zu sagen, die BRD wird aber von den anderen Staaten als Staat anerkannt, ist Logik nach dem Motto: Was brauchen wir Rechts-Konsistenz, wenn es durch Macht(Bündnisse) übergangen werden kann...

Anke Rochelt und Tina Krüger gefällt das.

Weitere Info zu den "Reichsbürgern" und ihren Umtrieben bietet die Reichsdeppenrundschau

http://reichsdeppenrundschau.wordpress.com/

Geändert von Fitz Haraldo (03.07.2014 um 15:41 Uhr)



05.07.2014, 10:55
# 94
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 87
menschlich liebenswürdig - sachlich argumentierend

@ Ingeborg: Alles Nötige dazu habe ich zuvor schon gesagt...

@ Fitz Haraldo:
Ich bin dafür, menschlich liebenswürdig und sachlich argumentierend miteinander umzugehen.
Wenn mensch zitiert, sollten Zitate korrekt sein (was ja auch bei den Vorwürfen seitens der Bildungsfest-Verantwortlichen gegen mich haarsträubend lief): Ich sagte nie und nirgends, dass mensch ein unrechtmäßiges Herrschafts-System (jedenfalls alle Systeme, die vereinnahmen, ohne zu fragen) gegen ein anderes solches System eintauschen sollte, also auch nicht die "BRD" gegen "Deutsches Reich" oder sonstwas... Ich sage, dass die Erkenntnis, überwiegend von fremdbestimmender, manipulierender Gewalt-Herrschaft und Privilegien-Wirtschaft (bzw. -'Klüngel') vereinnahmt worden zu sein, die viel mehr das Ergebnis von Kriegen und Korruption ist als von Gemeinwohl-Argumenten -- damit beantwortet werden sollte, das mensch seine Freiheit und Souveränität wieder an sich nimmt und sich nur dort (sozusagen 'aufgrund eines überzeugenden Gesellschafts-Vertrags') in eine Gesellschafts-Organisation einfügt, wo echte "Gemeinwohl-Demokratie" ("Konsens-Gemeinschaften globalen Teilens" als Weg zu "globaler Konsens-Demokratie(Demogratie)") zustande kommt... -- Deshalb bin ich für Veränderungs-Ansätze wie "Terrania" ("Bündnis freier Menschen")*, "Freiwind" ("friedlicher Übergang in eine Räte-Organisation"), "OPPT" etc... ((Obwohl es auch so sein kann, dass völkerrechtlich das Deutsche Reich weiterhin die 'gültige' Staatsform für Deutschland ist, und dies für völkerrechtliche Friedensverträge etc. Bedeutung haben könnte, und insofern Fortschritts-Ansätze darin liegen können... --- aber ich will, wie erklärt, in gar keinen fremdbestimmenden Staat...))
Mein Original-Text,wie ich ihn auch auf Facebook postete, kann hier nachgelesen werden:
viewtopic.php?f=3&t=361

*: Nur zu kurzer Sach-Info: Obwohl man die Freiheit des Menschen gar nicht aus menschen-geschriebenen Gesetzen oder Normen ableiten muss, sondern - was der entscheidende Ansatz von Schenker-Bewegung ist - sich dafür unmittelbar auf Wirklichkeits-Erkenntnis, moralisches oder Natur-Recht berufen kann, leitet Terrania seine Begründung folgendermaßen auch aus den "Menschen-Rechten" her:
MENSCHENRECHT
Als höchstes internationales Recht gilt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
der Vereinten Nationen von 1948 (UN Resolution 217 A III) für die BRD, EU und Sie.
Gemäß Artikel 6 hat jeder Mensch das Recht auf Anerkennung als Rechtsperson.
Die Staatsangehörigkeit darf gemäß Artikel 15 jeder frei wählen und zudem
darf niemand gemäß Artikel 20 zwangsweise einer Gemeinschaft angehören,
sich jedoch freiwillig und zu friedlichen Zwecken zusammenschließen.
Unsere FIPs, freien interterritorialen Personen (Persona = Maske, hindurchtönen)
dienen uns zur Umsetzung der Menschenrechte als selbstorganisierte Staatenlose.

Geändert von Öff Öff (05.07.2014 um 11:03 Uhr)



05.07.2014, 12:49
# 95


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 28
Öff Öff und der Reichsbürgerquatsch

Du schreibst einfach Quatsch wenn du sowas veröffentlichst:

"Es gibt beeindruckende Argumente dafür, dass die "Bundesrepublik Deutschland" auch nach Maßstäben des bestehenden internationalen Rechts-Systems kein legitimer Staat ist, sondern nur ein Besatzungs-Konstrukt ist..."

Auch Gregor Gysi behauptet, wider besseren Wissens als Jurist, das die BRD noch immer ein Besatzungskonstrukt sei. Es führt nun zu weit um dies zu widerlegen. Ich habe auch keine Zeit und Lust diesen Reichsbürgerschmarrn zum Xten Male aufzugreifen und zu widerlegen.
Gysi versucht ganz offensichtlich in fragwürdigen Lagern auf Stimmenfang zu gehen.

Ich habe auch auf deine Masche keine Lust mehr. Erst gibst du Blösinn von dir um bei Widerspruch deinen Blödsinn mit noch mehr Blödsinn beweisen zu wollen.

Das kannst du gern so halten weil du rumsitzt und nicht weißt die Zeit totzuschlagen.
Ich habe da weder Zeit noch Lust zu.

Von Anke Rochelt und Tina Krüger wirst du immer einen "Daumen hoch" bekommen.
Sonst ist ja niemand mehr da.



05.07.2014, 19:52
# 96
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 87
mal rechts, mal links, falsche Zitate - und falsche Darstellung meiner Resonanz

@ Fitz Haraldo:
Mal werd ich 'rechts' eingeordnet ("Reichsbürger"...), mal 'links' ("Standpunkte wie bei Gysi"), mit z.T. offensichtlich falschen Zitaten... -- und die Darstellung meiner Facebook-Resonanz ist auch nicht realistisch: Auf meinen beiden Facebook-Seiten haben sich auf der einen Seite ("Jürgen Wagner (Öff Öff)") ca. 4500 Menschen von sich aus, in eigener Initiative, eingetragen, auf der anderen ("Öff Öff (Künstler)") ca. 4600 Menschen, und die Beitrags-Reichweite - also wieviele Leute einzelne Beiträge mitlesen, wenn ich es richtig verstehe - liegt im Moment bei 2260 Personen usw... (und es haben auch schon wieder ein paar mehr "gefällt mir" geklickt usw.)
Ich arbeite ziemlich von morgens bis abends (ohne Freizeit oder Urlaub), und stehe z.T. auch nachts noch für stundenlanges Arbeiten auf, aber als ein freier Mensch verkaufe ich mich und meine Arbeit nicht, sondern arbeite für (globalen) Sinn --- und wenn ich dabei doch sozusagen 'nebenbei' noch an Versorgung von Grundbedürfnissen mehr zu erwirtschaften vermag, als ich allein verbrauche, also da auf niemandes Tasche liege, wen muss es stören? Ich bedaure die Menschen, die beim Sich-Verkaufen in sinnleeren Hamster-Rädern rennen, so dass sie nicht mehr groß zu anderem Nachdenken kommen (es ja meist auch nicht wollen) -- z.T. eindeutig system-gewollte und -inszenierte Dressur...

PS: Wenn der "Reichsbürgerschmarrn" so klar zu widerlegen ist, kann die Widerlegung ja an eine Stelle geschrieben werden, und dann bei verschiedenen Gelegenheiten bzw. bei verschiedensten Diskussionen einfach der Link angegeben werden... - und ich meine nicht Polemik...

Geändert von Öff Öff (05.07.2014 um 20:00 Uhr)



05.07.2014, 22:05
# 97


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 28
Zum Besatzungsstatut Teil 1

Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass Öff Öffs Abiturzeugnis, dass er online zur Schau stellt, gefälscht sein muss. Dies gilt insbesondere für seine Note in Geschichte ( vgl. seine Vorposts ).
Vermutlich hat er damals in Geschichte nur den Themenkomplex der Jungsteinzeit bearbeitet was sein heutiges Auftreten durchaus erklären könnte.


Warum die Geschichte mit dem Besatzungsstatut Blödsinn ist, werde ich versuchen anhand offizieller Dokumente zeitlich nachzuweisen. Denn viele völkerrechtliche Verträge, die seit Verkündung des Besatzungsstatuts am 12. Mai 1949 geschlossen wurden, vergessen auch Verteidiger der Theorie, dass Deutschland auch heute noch eine Besatzungszone ist, immer wieder gerne zu erwähnen.
Zunächst ist die grundsätzliche Annahme, dass Deutschland nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 7. Mai 1945 über mehrere Jahr hinweg stark unter dem Einfluss der Besatzungsmächte stand, völlig richtig. In der sich dann formierenden Deutschen Demokratischen Republik (DDR) sogar bis zum 3. Oktober 1990. Was aber nicht stimmt, ist die Behauptung, dass dieser Einfluss durch die Westmächte (USA, Großbritannien, Frankreich) noch bis heute fortdauert. Das lassen viele völkerrechtliche Verträge, die nach dem Besatzungsstatut abgeschlossen wurden — und dieses schrittweise abschufen — gar nicht zu.


Pariser Verträge (Unterzeichnung: 23. Oktober 1954)

Die Pariser Verträge können historisch eigentlich als Nachfolger — und damit als Ablöser — des Besatzungsstatutes betrachtet werden. Sie wurden am 23. Oktober 1954 von der Bundesrepublik Deutschland und Italien sowie den Mitgliedern der sogenannten Westunion in Paris unterzeichnet. Die Pariser Verträge enthielten auch ein alliiertes Vorbehaltsrecht, das vorsah, dass die alliierten Westmächte ein Veto-Recht bei Änderungen des Grundgesetzes inne hatten.

Deutschlandvertrag (Unterzeichnung: 26. Mai 1952)

Der Deutschlandvertrag wurde am 26. Mai 1952 von der Bundesrepublik Deutschland und den drei alliierten Westmächten USA, Großbritannien und Frankreich unterzeichnet, trat allerdings erst 1955 in leicht abgeänderter Form in Kraft, nachdem Frankreich den ersten Entwurf nicht ratifizierte. Vom SED-Regime in der DDR, dessen Rechtsnachfolgerin die Partei „Die Linke.“ ist, der Gregor Gysi heute im Bundestag vorsteht, wurde dieser Vertrag auch als „Generalkriegsvertrag“ bezeichnet. Warum eigentlich, wenn doch laut Gregor Gysi das Besatzungsstatut von 1949 heute noch gilt? Die Antwort ist simpel: Der Deutschlandvertrag sicherte der Bundesrepublik weitestgehende innen– und außenpolitische Souveränität zu, damit zerplatzten wohl auch erstmal die Träume der DDR-Führung nach einem vereinten, sozialistischen Deutschland.
Nach Abschluss und Inkrafttreten des Vertrags waren in Deutschland nicht mehr das Kriegsrecht (und damit das Besatzungsstatut) rechtliche Grundlage für den Aufenthalt ausländischer Truppen, sondern eine Absprache unter gleichberechtigten, völkerrechtlich anerkannten Staaten. Der Aufenthalt ausländischer Truppen hätte also schon seit diesem Zeitpunkt von der Bundesregierung (egal wie sie zwischenzeitlich gefärbt war) aufgekündigt werden können, allerdings war damals wie heute niemand Willens dazu.

Geändert von Fitz Haraldo (05.07.2014 um 22:13 Uhr)



05.07.2014, 22:06
# 98


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 28
Zum Besatzungsstatut Teil 2.

Im Gegenteil: Um die Rechte und Pflichten ausländischer Truppen auf dem Gebiet Westdeutschlands zu regeln, wurde sogar ein zusätzlicher Staatsvertrag geschlossen, der — und das ist die einzige Wahrheit an der „Besatzungsgeschichte“ — auch nach Abschluss des Zwei-plus-Vier-Vertrags weiterhin Gültigkeit hat (mit Ausnahme der neuen Bundesländer). Denn in dem sogenannten „Truppenvertrag“ (amtlich: „Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik Deutschland“) regelte die Bundesrepublik Deutschland mit Belgien, Dänemark, Frankreich, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Großbritannien und den USA die Bedingungen, unter denen sich militärisches Personal dieser Streitmächte auf deutschem Boden aufhalten darf. Der Truppenvertrag kann durch Notenaustausch mit einer zweijährigen Frist gekündigt werden — bis heute ist aber einfach nur niemand WILLENS dazu. Schuld sind also alleinig unsere werten Volksvertreter, nicht etwa ein Zwang oder gar eine Notwendigkeit, der diese Truppen hier im Land behält. Ähnliche Verträge unterhält die Bundesrepublik Deutschland auch, um Stützpunkte der Bundeswehr im Ausland aufzubauen und exterritorial nutzen zu können.

Zwei-plus-Vier-Vertrag (Unterzeichnung: 12. September 1990)

Der Zwei-plus-Vier-Vertrag, vielen auch als „Wiedervereinigungsvertrag“ bekannt, wurde am 12. September 1990 von der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, der Sowjetunion, Großbritannien, Frankreich und den USA in Moskau unterzeichnet und ebnete den Weg für die Wiedervereinigung Deutschlands. Im Vorfeld zu den Verhandlungen wurde sowohl politisch als auch rechtlich die Notwendigkeit einer Friedensregelung mit Deutschland gefordert — und sie wird mit diesem Vertragswerk auch erfüllt. Denn völkerrechtlich ist nirgends klar definiert, wie ein Friedensvertrag auszusehen hat, ob dieser explizit so heißen muss und welchen Inhalt er zu tragen hat. Mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag wurde die Bundesrepublik Deutschland von allen übrigen besatzungsrechtlichen Beschränkungen befreit und besitzt damit seit Ratifizierung dieses Vertrages volle Souveränität über innere und äußere Angelegenheiten. Anders als Gregor Gysi in seinem Interview auf Phoenix also behauptet, gilt in Deutschland kein Besatzungsstatut mehr — nämlich genau genommen seit den Pariser Verträgen nicht mehr. Denn seitdem wurden besatzungsrechtliche Einschränkungen sukzessive abgebaut.
Die einzigen Punkte, die vielleicht im Zusammenhang dieser Verträge strittig sind, ist deren Zustandekommen und der Preis, der dafür bezahlt werden musste. Mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag endete beispielsweise auch ein jahrzehntelang andauernder Streit über Gebietsansprüche. Deutschland verpflichtete sich in der Folge auch, keine weiteren Gebietsansprüche mehr zu erheben. Der Eintrag in die Geschichtsbücher als „Kanzler der Einheit“ machte es auch notwendig, dass Helmut Kohl (CDU) Souveränitäten an Brüssel abgab, unter anderem auch die über die eigene Währung. Unter dem Strich kann man sagen, dass der Preis für die Wiedervereinigung Deutschlands die Europäische Union von heute ist.

Geändert von Fitz Haraldo (05.07.2014 um 22:11 Uhr)



06.07.2014, 11:51
# 99
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 87
Dann halt kleiner Exkurs zu Geschichte und Völkerrecht - und elementarer Moral

Wie Fitz Haraldo doch von eindeutigen Falsch-Aussagen, Fehl-Zitaten, sturem Weitertransport von Verleumdungen (z.B. die MDR-Reportage, wider besseres Wissen - denn er weiß ja, dass ich freigesprochen wurde usw., und auch absurde Behauptungen über "ausgestopfte" Hunde usw.) plötzlich 'umschlagen' kann zu einem gebildeten Vortrag über die tolle rechtliche Lage der BRD... Was das wohl für einer ist, der da mit allen, auch unsauberen Mitteln Regime-Kritiker 'entwerten' und das System reinsprechen will?...

Aber gut, wer fragt, soll auch Antwort bekommen, kurz genug, um das Thema hier nicht zu überlasten:

Das System brüstet sich ja selbst damit (siehe: http://www.bundestag.de/dokumente/te.../2014/-/280688 ), wie sehr ursprünglich das Grundgesetz bzw. die Verfassung für das deutsche Volk diesem gegen seinen Willen von den Besatzern aufgezwungen wurde, einschließlich der auf dieser Basis eingesetzten Regierungen...
Es ist das Eine, wenn Siegermächte den Besiegten Entschädigungen ("Reparationen" etc.) abverlangen, aber einem Volk grundlegend das Recht auf Selbst-Regie, auch die Entscheidung über eine eigene wirklich FREIE Verfassung, wegzunehmen -- das ist doch ganz was anderes, -- na, und wie ist das völkerrechtlich zu sehen?
Dann auf Verträge zu verweisen, welche - und das noch auf holperig unvollständige Weise - den sowieso nie wirklich frei gewählten Verfassungen und Regierungen teilweise Souveränität zugestehen, ist, als würde ein Diktator jemanden willkürlich zum Vertreter eines Volkes einsetzen und sagen: Das Volk ist frei, ich habe doch seinem festgelegten Vertreter schon so einiges an Freiheits-Rechten gegeben... (Und wie toll die Besatzer mit diesen hin-manipulierten Freiheits-Rechten umgehen, da lässt die NSA durch die Bespitzelung des NSA-Untersuchungs-Ausschusses ja nun auch wirklich kaum Zweifel dran...)
Nee, nee, Aufhebung eines Kriegs- und Besatzungs-Zustandes, Gewährung des Rechts auf eine frei gewählte Verfassung und freie eigene Regierungen, ein echter Friedensvertrag etc., das müsste ja doch wohl deutlich anders aussehen...

Von der Behandlung anderer Einzel-Aspekte wie "BRD-GmbH", Berücksichtigung von Nicht-Wählern etc. sehe ich hier ab...
Und den viel grundlegenderen Basis-Standpunkt von Schenker-Bewegung, dass es sich sowieso auch bei der BRD nur um eines der vielen fremdbestimmenden Herrschafts-Systeme handelt, weil den Menschen als elementarste Basis nie ein überzeugungs-fähiger Gesellschafts-Vertrag angeboten wurde, der so attraktiv wäre, dass die Menschen wirklich in angemessener Kenntnis der möglichen Alternativen (siehe "Beutelsbacher Konsens") ihre eigene Freiheit bzw. Souveränität der Gesellschafts-Organisation einfügen würden, hab ich ja in Postings zuvor schon kurz erklärt...

Geändert von Öff Öff (06.07.2014 um 12:02 Uhr)



06.07.2014, 14:23
# 100


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 28
Postpubertärer Mist

Zitat:
Zitat von Öff Öff

Aber gut, wer fragt, soll auch Antwort bekommen.............
Wenn ich Fragen hätte, würde ich gewiss nie dich fragen.

Ich frage nur mich, wie ein 50jähriger Mann pausenlos inhaltsfreien Unfug auf dem geistigen

Niveau eines 15jährigen von sich geben kann.

Aber auch darauf möchte ich von dir KEINE Antwort erhalten.

Du lügst doch sowieso nur, z.B. wurdest du auch nicht freigesprochen, sondern das

Verfahren wurde gegen Auflagen eingestellt.


Hier nochmals der Link zum Film vom MDR:

"Die Wahrheit über Öff Öff Jürgen Wagner"


http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE




Seite 10 von 11
« Erste
<
8
9
10
11
>





******



06.07.2014, 14:44
# 101
Öff Öff
Benutzer
- online -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 87
nicht postpubertär, sondern pubertär ;-) -- u Verfahrenseinstellung ohne Auflagen

Es geht nicht um "postpubertär", sondern wenn dann um "pubertär" -- denn ich habe das Grund-'Skelett' meiner Überzeugungen mit 13 Jahren innerhalb von einigen Wochen entwickelt, auch die Grund-Einsichten über die Freiheit des Menschen (z.B. dass mensch nicht irgendwo einem 'Verein' zugerechnet werden darf, ohne dass er dazu Ja sagt)...

Das nach jahrelanger Verleumdungs- und Anzeigen-Kampagne gegen mich angestrengte Gerichts-Verfahren wurde ohne Bedingungen oder "Auflagen" eingestellt. Die Presse hatte keine Probleme, das als "Freispruch" zu betiteln. Manche unterscheiden wohl zwischen "Freispruch erster oder zweiter Klasse" - aber das ist mir ziemlich egal...
Fitz Haraldos Behauptung, ich sei ein Lügner, und es gebe "Auflagen", ist wohl überprüfbar. Die Verhandlung war bei Richter Maaß vom Gericht Löbau, Mai 2012...
Wer sich den Aufwand machen möchte, kann so einmal mehr herausfinden, wo Lügner zu finden sind und wo nicht...
(Siehe auch den Wikipedia-Artikel über mich und z.B. http://www.alles-lausitz.de/startsei...efaengnis.html )

Geändert von Öff Öff (06.07.2014 um 14:53 Uhr)




Seite 11 von 11
« Erste
<
9
10
11



Ergänzt am 7.7.2014 um 12:04 Uhr:


06.07.2014, 23:36
# 102


Fitz Haraldo
Neuer Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 29
Öff Öff - Ein Guru und Schlaumeier ohne Jünger

Nach Abschluss des Biologismus der Pubertät tritt der Mensch in die postpubertäre
Phase ein. Was du machst, ist den meisten Deutschen jedoch egal. Nur Tina Krüger
und Anke Rochelt gefällt noch irgendwas. 5000 Facebook-Friends kosten übrigens 10 €.
Lass dir doch von deiner Zahlmeisterin noch 10 000 spendieren. Sieht dann nach mehr aus.
Fast wie eine echte Bewegung.

Was die mit "Freispruch zweiter Klasse" meinten, findest du im 153a der StPO.
Dort geht es u.A. um "Auflagen und Weisungen"

http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__153a.html

Bist du jetzt eigentlich F oder G-Promi ? Gina-Lisa Lohfink Marc Terenzi und Georgina Fleur liegen auf Platz D jedenfalls noch weit vor dir.



07.07.2014, 11:20
# 103
Öff Öff
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 17.06.2013
Ort: bei Rochelt, Eulenweg 16, 35260 Stadtallendorf
Beiträge: 88
Paragraph falsch, keine Mitglieder gekauft, Resonanz dokumentiert

Der angegebene (Teil-)Paragraph ist nicht der auf meinen Fall Zutreffende...; ich lasse weder direkt noch indirekt Leute kaufen, weder auf Facebook noch sonstwo...; meine Resonanz ist ausreichend dokumentiert: im Wikipedia-Artikel, im Eurotopia-Projekte-Verzeichnis (view...1adfbb58bb0aa6), und bzgl. internationalem Netz von Schenkökonomie hier: http://www.moneyless.info ...
(Wobei: Ich handle im Kern aber auch nicht wegen Echo, sondern wegen Gründen... Hab meine Sache auch jahrelang durchgezogen, als damals, am Anfang, wirklich nur äußerst wenig Echo war...)

Ansonsten braucht diese verbissene Verleumderei keinen weiteren Kommentar...

Geändert von Öff Öff (07.07.2014 um 11:24 Uhr)




Mit Zitat antworten
15.07.2014, 18:11 # 104

Benutzerbild von Fitz Haraldo
Fitz Haraldo
Benutzer
- offline -

Registriert seit: 11.07.2013
Beiträge: 30

Standard Die Wahrheit über Öff Öff Jürgen Wagner
Nur für den Fall das den Film einige noch nicht gesehen hanem sollten.

Ein Film vom MDR

http://www.youtube.com/watch?v=JzRj5nHczHE
Mit Zitat antworten
Antwort
Seite 11 von 11 « Erste < 9 10 11


Zurück zu „Zeitungsartikel über Schenker-Bewegung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste